Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tanzpaar mit Down-Syndrom debütiert am Wiener Opernball

Simon Couvreur und Maria Naber freuen sich auf die Eröffnungs-Show.
Simon Couvreur und Maria Naber freuen sich auf die Eröffnungs-Show. ©APA/VEREIN „ICH BIN O.K.“/ANDREAS NABER
Bei der diesjährigen Eröffnung des Wiener Opernballs ist auch das Debütantenpaar Simon Couvreur und Maria Naber aus der Dance Company von "Ich bin O.K." mit dabei.
"Riskanter" Walzer bei Eröffnung
Eröffnungschoreografie von Tanzschule Santner

Das Debütantenpaar Simon Couvreur und Maria Naber aus der Dance Company von “Ich bin O.K.” wird am Donnerstag neben 143 weiteren Paaren den Opernball eröffnen. Die zwei erfahrenen Tänzer mit Down-Syndrom lernten den Linkswalzer und die Choreografie durch lange Proben bei der oberösterreichischen Tanzschule Santner, erzählte Couvreur im APA-Gespräch. Nun freuen sie sich auf ihren großen Auftritt.

Wieder Debütantenpaar mit Down-Syndrom

“Wir haben jetzt sehr viele Proben gehabt, auch am Wochenende. Da haben wir fünf Stunden durchgehalten. Das hat super geholfen. Christoph und Maria Santner sind auch super Tanzlehrer”, beschrieb Couvreur die harten Vorbereitungen auf den Ball. Bereits seit 2001 nehmen Tänzer aus dem Verein “Ich bin O.K.” mit inklusiven Tanzperformances an der Eröffnungszeremonie teil. Insgesamt 288 Jungdamen und Jungherren werden den Ball mit einer Choreographie der oberösterreichischen Tanzschule Santner zum “Kaiser Franz Josef I. Rettungs-Jubel-Marsch” von Johann Strauß (Sohn) eröffnen.

Couvreur hat seinen tänzerischen Schwerpunkt auf Hip-Hop, Modern und Standard gelegt und hatte schon viele Auftritte im Rahmen der Dance Company und dem Tanzstudio von “Ich bin O.K.” sowie bei diversen Tanzfestivals. Hip-Hop findet er leicht und die Choreografien gefallen ihm gut. “Standardtanz ist da etwas schwieriger, weil der Linkswalzer ein bisschen kompliziert ist. Aber es wird schon gut gehen, es wird gut klappen”, sagte der 24-Jährige im Hinblick auf den Opernball.

Lampenfieber vor Auftritt beim Wiener Opernball

“Im Prinzip” freut sich Couvreur schon auf den Abend. Aber ein bisschen Lampenfieber habe er doch, wenn er an die vielen Ball-Besucher denkt. “Ich bin schon gespannt, was die Leute dazu sagen.” Außerdem finde er es toll, Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dessen Frau Doris Schmidauer zu sehen.

Auch Maria Naber freut sich schon sehr auf den Opernball. “Aufgeregt bin ich nicht und nervös auch nicht. Nur entspannt. Man muss locker sein. Ich habe ein Kleid und eine Krone gekriegt und ich werde mich schminken.” Die 22-Jährige betonte, es sei wichtig, sich beim Tanzen gut zu konzentrieren. Couvreur stimmte der Aussage seiner Tanzpartnerin zu: “Beim Auftritt ist es wichtig, den Fokus zu halten und sich zu konzentrieren. Also: Kopf einschalten und lächeln.”

>> Mehr zum Opernball in Wien

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Opernball
  • Tanzpaar mit Down-Syndrom debütiert am Wiener Opernball
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen