Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Studie zu Online-Handel und Corona: 32 % verzeichnen mehr Geschäft

In Zeiten von Corona boomt vielfach das Online-Geschäft
In Zeiten von Corona boomt vielfach das Online-Geschäft ©Pexels/Negative Space (Sujet)
Aktuelle Zahlen zu Online-Handel und Corona: Ein Drittel der Online-Händler in Österreich geht gestärkt aus der Corona-Pandemie hervor, während sich fast ein Fünftel im Geschäftsverlauf geschwächt sieht.
Warnung vor Fake Shops: Betrüger nutzen Pandemie
Österreicher wegen Corona mehr online

So geben 32 % an, dass sie seit dem Ausbruch im März generell mehr Geschäft verzeichnen (10 % sogar "deutlich" mehr Geschäft). 36 % sehen positive Auswirkungen auf die Kundenzahl, je 31% auf Produktentwicklung und Innovationskraft. Mit 24 % hat fast ein Viertel in Zeiten von Corona auch mehr Gewinn erzielt.

Studie zeigt Corona-Auswirkungen auf Online-Handel

Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie der Paysafe Gruppe, einer führenden spezialisierten Zahlungsplattform.

Den 32 % Online-Händlern mit Zuwächsen stehen 18 % gegenüber, die durch die Pandemie Geschäftsrückgänge hinnehmen mussten. Insgesamt haben die Entwicklungen also die ganze Branche kräftig verändert. Immerhin geben 36 % der Händler an, dass sich aufgrund von Covid-19 die Anzahl ihrer Kunden positiv verändert hat. Damit logisch einher gehen Veränderungen im Betriebsalltag, die 79 % der Händler vornehmen mussten. Das betrifft auch den Bereich der Bezahlung: 26 % der Händler haben kontaktloses Bezahlen bei der Lieferung neu eingeführt, 25% haben im Online-Shop neue Zahlungsformen wie zum Beispiel eCash integriert. Weitere 18% geben an, dies in den kommenden zwei Jahren zu planen.

"Österreichs Wirtschaft ist überwiegend kleinteilig aufgestellt"

Udo Müller, CEO von paysafecard, dem lokalen Business-Hub der Paysafe Gruppe in Wien, zu diesen Ergebnissen: "Österreichs Wirtschaft ist überwiegend kleinteilig aufgestellt, und das gilt auch im Bereich Online-Handel. Darum sind diese Ergebnisse besonders wichtige Indikatoren für den Wirtschaftsstandort. Besonders erfreulich ist, dass die befragten Unternehmer die Krise mehrheitlich als Chance verstanden und genutzt haben, und viele konnten von dieser Entscheidung profitieren. Innovationen bei Produkten und Abläufen wie dem Bezahlen sind wesentliche Treiber einer positiven Entwicklung im Angesicht der enormen Herausforderungen, die noch vor uns liegen."

Hinweis zur Studie: Teilnehmer waren 154 Online-Händler in Österreich in der Größenordnung von 1 bis 50 Mitarbeiter im Zeitraum 9. - 18. September 2020. Insgesamt befragte Sapio Research im Auftrag von Paysafe 1.100 Online-Händler in den USA; Großbritannien, Kanada, Bulgarien, Italien, Deutschland und Österreich.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Studie zu Online-Handel und Corona: 32 % verzeichnen mehr Geschäft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen