Stadtstraße: Wien-Donaustadt Schauplatz von Baustellen-Blockade

©Extinction Rebellion Österreich
Angehörige von Extinction Rebellion (XR) sowie weiteren Klima-Bewegungen haben am Freitag eine Baustelle blockiert. Schauplatz war die Hirschstettner Straße in Wien-Donaustadt. Die Blockade ging im Rahmen einer Aktion gegen den Bau der Stadtstraße über die Bühne.
Aktivisten blockierten Hausfeldstraße
Gegenwind für Lobautunnel

Ein XR-Sprecher gab gegenüber der APA an, dass im Zuge des geplanten "Baustellen-Hoppings" auch weitere Blockaden folgen können, derzeit seien rund 20 Personen beteiligt, Tendenz steigend.

Startschuss für Stadtstraße soll noch 2021 fallen

Mit dem Bau der Stadtstraße soll Ende des heurigen Jahres begonnen werden, die Verkehrsfreigabe ist für Ende 2025 avisiert, das Bauende 2026 geplant, die valorisierten Projektkosten belaufen sich auf rund 460 Millionen Euro. Bei der Stadtstraße handelt es sich um eine Verbindungsstraße. Die 3,2 Kilometer lange Strecke soll die Südosttangente (A23, Anschlussstelle Hirschstetten) mit der S1-Spange Seestadt Aspern bei der Anschlussstelle Seestadt West verbinden. Sie gilt als ebenso umstritten wie der geplante Lobautunnel.

In einer XR-Aussendung wird die geplante Stadtstraße als "de facto Autobahn mitten durch Hirschstetten" bezeichnet und das Vorgehen der Stadt Wien kritisiert: Diese versuche "mit rechtlich fragwürdigen Kniffen einen längst überholten Zeitplan durchzupeitschen" - so soll etwa Tag und Nacht gearbeitet werden, und die gesetzlich definierte "aufschiebende Wirkung" von Einspruchsverfahren ausgehebelt werden.

Festnahmen bei Protest in Vergangenheit

Bei einem ähnlichen Protest gegen die stattfindenden Vorarbeiten für die Stadtstraße vor mehr als zwei Wochen wurden fünf Personen vorläufig festgenommen, da sie sich nach der Auflösung der nicht angemeldeten Versammlung durch die Polizei geweigert hatten, die Örtlichkeit zu verlassen. Damals wählte man die Hausfeldstraße als Ort des Protests. Beim heutigen Protest kam es bisher zu keinem Einsatz durch die Exekutive, berichtete der Sprecher der Aktivisten auf APA-Anfrage.

"Die Donaustadt braucht die Stadtstraße"

In einer Stellungnahme gegenüber der APA bei der Aktion Ende Juli betonte der Chef der MA 28 (Straßenverwaltung und Straßenbau), Thomas Keller, die Wichtigkeit des Straßenbauprojekts: "Die Donaustadt braucht die Stadtstraße, die einer langwierigen Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen wurde. Die Verkehrsinfrastruktur der Donaustadt, dem flächengrößten Wiener Gemeindebezirk, kann der täglichen Verkehrslawine nicht länger standhalten." Die Stadtstraße würde die verkehrsgeplagten Wohngebiete "massiv" entlasten.

XR schrieb heute, Freitag, in einer Aussendung, dass für Stadtstraße, S1 und Lobautunnel die offiziellen, von der Stadt Wien eingereichten Projektunterlagen ein zusätzliches Verkehrsaufkommen von über 320.000 Fahrzeugkilometern pro Tag sehen würden, was wiederum zu zehntausenden Tonnen an zusätzlichen CO2-Emissionen führen würde.

Weitere Nachrichten zur Stadtentwicklung in Wien

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Stadtstraße: Wien-Donaustadt Schauplatz von Baustellen-Blockade
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen