Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Song Contest 2017: 1. und 2. Halbfinale im Überblick

Jamala gewann im Vorjahr den ESC für die Ukraine.
Jamala gewann im Vorjahr den ESC für die Ukraine. ©AFP
Nathan Trent, Österreichs ESC-Vertreter 2017, wird im 2. Halbfinale in Kiew mit 18 Ländern um seinen Einzug ins Finale am 13. Mai kämpfen. Hier finden Sie einen Überblick zu den Startnummern für die beiden Halbfinal-Runden.
Das ist Österreichs Vertreter
Russland übt Kritik

Dies ergab am Dienstag die Auslosung der Semifinalstartplätze für den 62. Eurovision Song Contest in der ukrainischen Hauptstadt Kiew unter Beteiligung von Bürgermeister Vitali Klitschko, der die offiziellen ESC-Insignien von Stockholm übernahm.

Noch steht das konkrete Lied für den österreichischen Beitrag nicht fest, das vom 24-jährigen Innsbrucker Nachwuchsmusiker selbst geschrieben wird. Voraussichtlich noch im Februar soll es soweit sein, dass Nathan Trent seine Nummer präsentiert. In jedem Falle muss sich der Singer-Songwriter mit 42 anderen Ländern um die europäische Sangeskrone matchen – die bisherige Höchstzahl, die zuletzt 2011 in Düsseldorf erreicht wurde. Dazu muss er sich zunächst mit 18 weiteren Nationen um eines der zehn Finaltickets im 2. Halbfinale messen. Von den fix für das Finale qualifizierten Großnationen werden Deutschland und Frankreich im “österreichischen” Semifinale mitstimmen – sowie Gastgeber Ukraine.

Austrialien wieder beim ESC dabei

Zum dritten Mal wird beim Bewerb wieder Australien im Sangeswettstreit mitmischen, während Portugal und Rumänien nach einer Pause zurückkehren. So war Rumänien heuer wegen Schulden des Senders Televiziunea Romana (TVR) bei der European Broadcasting Union (EBU) vom Bewerb ausgeschlossen worden, ist nun aber erneut im Kandidatenfeld vertreten. Aus finanziellen Gründen zurückgezogen für den Bewerb hatte hingegen Bosnien und Herzegowina.

Die Ukraine hatte sich im Vorjahr mit ihrer Vertreterin Jamala und der politischen Ballade “1944” in Stockholm gegen 41 Länder durchgesetzt. Und deshalb wird Österreich heuer das persönliche 60-Jahr-Jubiläum der Teilnahme am ESC in Kiew feiern, das bereits 2005 als Gastgeberstadt diente. Das erste Halbfinale im 11.000 Personen fassenden International Exhibition Centre in Kiew wird am 9. Mai über die Bühne gehen, das zweite am 11. Mai und das große Finale dann am 13. Mai, wobei das offizielle Motto des Bewerbs heuer “Celebrate Diversity” lauten wird.

Die beiden Halbfinali im Überblick

Österreich geht am 11. Mai an den Start. Das Teilnehmerfeld für den 62. Eurovision Song Contest gereiht nach alphabetischer Reihenfolge:

1. HALBFINALE (18 Teilnehmer)

Albanien     
Armenien     
Aserbaidschan
Australien   
Belgien      
Finnland     
Georgien     
Island       
Lettland     
Moldawien    
Montenegro   
Polen        
Portugal     
Schweden     
Slowenien    
Tschechien   
Zypern       

2. HALBFINALE (19 Teilnehmer)

Bulgarien   
Dänemark    
Estland     
Griechenland
Irland      
Israel      
Kroatien    
Litauen     
Malta       
Mazedonien  
Niederlande 
Norwegen    
Österreich  
Rumänien    
Russland    
San Marino  
Schweiz     
Serbien     
Ungarn      
Weißrussland

Fix für das Finale am 13. Mai qualifiziert: Die “Big Five” sowie der Gastgeber:

Deutschland   
Frankreich    
Großbritannien
Italien       
Spanien       
Ukraine       
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Song Contest 2017: 1. und 2. Halbfinale im Überblick
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen