Sobotka: "Wer sich nicht impfen lässt, ist leichtsinnig"

Sobotkas Nachricht an die Bevölkerung: "Geeeeeht impfen!"
Sobotkas Nachricht an die Bevölkerung: "Geeeeeht impfen!" ©APA/ROLAND SCHLAGER
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ruft weiterhin zur Impfung auf, glaubt aber nicht, dass es zu einem weiteren Lockdown kommen wird.
Kurz: Kein Lockdown für Geimpfte

In Österreich wird es nach Worten von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) keinen Corona-Lockdown mehr geben. "Sich jetzt in Hysterie zu begeben, ist sicherlich falsch. Es wird auch keiner mehr einen Lockdown in der Form, wie wir ihn kannten, akzeptieren können", sagte Sobotka im Gespräch mit der APA.

Sobotka: "In den nächsten Tagen wird es weitere Maßnahmen geben

"Ich bin der Meinung, dass die Regierung die Zahlen sehr genau beurteilt und beobachtet", sagte Sobotka zur Entwicklung der zuletzt steigenden Corona-Fallzahlen. "Es gab erst in den vergangenen Tagen eine ganze Reihe von Gesprächen. Meine Information ist, dass man sich damit sehr intensiv auseinandersetzt. Ich denke, in den nächsten Tagen wird es weitere Maßnahmen geben", sagte der ÖVP-Politiker vor den Bund-Länder-Beratungen über Verschärfungen der Corona-Regeln am Mittwoch.

Sobotka ruft zur Impfung auf

Der Nationalratspräsident appellierte im Zusammenhang mit der Pandemie erneut an die Eigenverantwortung. "In Niederösterreich sind zehn Prozent der Menschen geimpft, die auf der Intensivstation liegen, die anderen 90 Prozent nicht. Die zehn Prozent sind meistens multimorbid und mit Grunderkrankungen enorm belastet. Jeder der sich nicht impfen lässt, ist meiner Meinung nach sehr leichtsinnig. In Südkorea und Portugal ziehen Regierungs- und Oppositionsparteien an einem Strang - da ist die Durchimpfungsrate wesentlich höher. Die einzige Antwort auf die Pandemie ist derzeit die Impfung", so Sobotka.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Sobotka: "Wer sich nicht impfen lässt, ist leichtsinnig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen