Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rund 300.000 Briefwahlstimmen für die Wien-Wahl werden noch ausgezählt

Die Wahlkarten für die Wien-Wahl - rund 300.000 Stück - müssen noch fertig ausgezählt werden
Die Wahlkarten für die Wien-Wahl - rund 300.000 Stück - müssen noch fertig ausgezählt werden ©APA (Sujet)
Es ist noch nicht vorbei: Die Wiener Gemeinderatswahl ist geschlagen - aber noch nicht fertig ausgezählt. Rund 300.000 Briefwahlstimmen müssen die 23 Bezirkswahlbehörden ab heute, Montag, auswerten.
Nur 36,9% gingen ins Wahllokal
Alle Bezirksergebnisse zur Wien-Wahl

Angesichts dieser Rekordzahl wird es zumindest bis Dienstag dauern, bis die kompletten Ergebnisse vorliegen, aber auch für Mittwoch wurde organisatorisch schon vorgesorgt. Die Spannung ist allerdings nicht mehr groß, sehr viel ändern dürften sich an den Machtverhältnissen nicht mehr.

Innere Stadt: Wird der Bezirk durch Briefwahl-Stimmen noch umgefärbt?

Nur ein Bezirk könnte - auf Gemeinderatsebene - noch umgefärbt werden: In der Inneren Stadt lag bei den Urnenwählern die SPÖ knapp vor der ÖVP, das dürfte sich laut den Hochrechnern noch ändern.

Ein wenig spannend ist noch das Rennen um Platz 4 oder 5: Bei den am Sonntag ausgezählten Urnenwählern - die rund 418.000 Stimmen abgaben - lag die FPÖ mit 8,9 Prozent deutlich vor den NEOS mit 6,9 Prozent. Das könnte sich mit der Wahlkarten-Auszählung noch ändern: SORA sieht letztlich NEOS mit 7,8 Prozent knapp vor der FPÖ mit 7,7 Prozent - während die ARGE Wahlen (mit 8,2 Prozent für die FPÖ und 7,3 für NEOS) keine Umreihung erwartet.

Grüne werden noch stark von Wahlkarten profitieren

Die SPÖ wird laut den Briefwahlschätzungen keine 43,1, sondern nur etwas über 42 Prozent haben. Dafür werden die Grünen (12,2 Urnenwahl, rund 14,0 laut Briefwahl-Hochrechnungen) offenbar noch stark von den Wahlkarten profitieren, die ÖVP ein wenig (18,5 Prozent Urnenwahl, an die 19 Prozent Hochrechnungen).

Keine Hoffnungen, doch noch in den Gemeinderat einzuziehen, kann sich laut den Hochrechnern das Team HC Strache machen. Die 4,3 Prozent, die es bei den Urnenwählern bekam, werden sich laut den Prognosen noch auf maximal 4,0 Prozent (ARGE Wahlen) oder gar nur 3,6 Prozent (SORA) reduzieren.

Bezirksvertretungswahlen: Briefwähler könnten Ergebnis noch beeinflussen

Einiges ändern könnten die Briefwähler noch bei den Bezirksvertretungswahlen: Da könnte z.B. die Josefstadt letztlich noch an die Grünen gehen, wenngleich bei den Urnenwählern die ÖVP mit kleinem Vorsprung vorne lag.

Mit der - Corona-bedingten - Rekordanzahl an Wahlkarten werden die Verschiebungen bei den Stimmenanteil auch wesentlich deutlicher ausfallen als bisher. Heuer wird der Anteil der Briefwahlstimmen rund 40 Prozent betragen, das ist etwas mehr als doppelt so viel wie 2015.

>>Alle aktuellen Infos zur Wien-Wahl finden Sie hier.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rund 300.000 Briefwahlstimmen für die Wien-Wahl werden noch ausgezählt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen