Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ruhiger Abend bei Rapid-Saloniki Spiel

Die Rapid Fans sorgten für eine gute aber friedliche Stimmung im Stadion
Die Rapid Fans sorgten für eine gute aber friedliche Stimmung im Stadion ©APA
Das Fußball-Europa-League-Spiel im Gerhard Hanappi Stadion am Donnerstagabend zwischen Rapid Wien und PAOK Saloniki ging ohne weitere Zwischenfälle über die Bühne. Keine einzige Leuchtrakete wurde gezündet. Die 16.000 Besucher, darunter etwa 700 Anhänger des Gastmannschaft, verhielten sich gößtenteils ruhig.
Fans und Bengalisches Feuer
Stimmen zum Match
Das Spiel in Wien
Randale in der Innenstadt
PAOK Fans am Schwedenplatz
Rapid Wien gewinnt 3:0
Scharfe Kontrollen bei der Einreise

“Im Stadion wurde nicht ein bengalisches Feuer gezündet”, berichtete Polizeisprecher Roman Hahslinger nach dem Ende des Rapid-saloniki-Matches in der Nacht auf Freitag.  Zahlreiche Personenkontrollen vor dem Spiel durch die Einsatzkräfte der Wiener Polizei und strenge Zugangskontrollen beim Stadion durch den privaten Sicherheitsdienst zeigten ihre Wirkung. Während des Spiels gab es keinerlei polizeilich relevante Vorfälle und auch vor den Stadien war die Lage weitgehend unter Kontrolle.

16.000 Fans feierten mit Rapid

Auch nach dem Spiel blieb es ruhig und die rund 750 Fans des griechisches Teams warteten friedlich auf ihre Abreise. Die 16.000 Rapid Fans verweilten in der Zeit noch im Stadion und feierten gemeinsam mit der eigenen Mannschaft den Aufstieg in die Europa League Gruppenphase. Die zahlreichen Einsatzkräfte vor Ort sorgten für einen geregelten Zu- und Abstrom der Anhänger. Zwei Personen mussten nach einem Raufhandel und zwei weitere nach dem Verwaltungsstrafgesetz festgenommen werden, wie die Polizei in einer Aussendung bekanntgab. Alles in Allem ging es im Stadion jedoch friedlich zu.

Anders sah es den Eindrücken vor Ort zufolge am Vorabend in der Wiener Innenstadt aus, obwohl das Aufeinandertreffen der Fans von Rapid und Saloniki letztlich weitgehend ohne größere Störungen verlief. Ein einzelnes bengalisches Feuer konnte der VIENNA.AT-Reporter nahe dem Schwedenplatz jedoch miterleben.

Bengalisches Feuer in der Innenstadt

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Ruhiger Abend bei Rapid-Saloniki Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen