Rock the Island-Contest entschieden: Diese Bands spielen beim Donauinselfest

Die strahlenden Sieger freuen sich auf ihren Auftritt beim Donauinselfest 2012.
Die strahlenden Sieger freuen sich auf ihren Auftritt beim Donauinselfest 2012. ©Rock the Island Contest
Das Publikum und eine Fachjury haben entschieden, die Gewinner des Rock the Island-Contests stehen fest. Die Wiener Bands Easy, Rooga und Solid Air werden genauso beim Donauinselfest 2012 auftreten wie Tripminus aus Niederösterreich.
Alle Infos zum Donauinselfest
Die Bands im Überblick

Nach einer heißen Rocknacht in der Wiener Kultdiskothek U4, stehen nun die Gewinner der Raiffeisen Club/88.6 Rock Bühne fest! „Easy“, „Rooga“, „Tripminus“ und „Solid Air“ konnten die Fachjury und das Publikum überzeugen. Sie gehörten zu den acht besten der insgesamt 109 Bands, die sich um einen Auftritt auf der Raiffeisen Club/88.6 Rock Bühne beim Donauinselfest beworben hatten.

Sieger des Contests treten beim Donauinselfest auf

Unterstützt von ihren Fanclubs, heizten die 8 Jungkünstler und Newcomer mit ihren jeweils 30-minütigen Auftritten dem Publikum und der Fachjury ordentlich ein. Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt, als gegen 00.30 Uhr die Gewinner feststanden: Die Topplatzierten „Easy“ aus Wien, konnten nicht nur das Publikum sondern auch die Fachjury von Beginn an überzeugen und waren von Ihrem Sieg sichtlich überwältigt. „Wir freuen uns einfach wahnsinnig und werden am Donauinselfest eine fette Show bieten!“, so der Leadsänger Kurt Mathyus.

Groß war ebenfalls die Freude bei den 2.- und 3. Platzierten „Rooga“ und „Tripminus“, deren beiden Frontsängerinnen mit einfühlsamen als auch hard-rockigen Vocals die Stimmen für sich gewannen. Besondere Freude gab es auch bei der Übergabe der Preisgeld-Schecks. „Easy“ durfte sich über 1.000 Euro freuen, „Rooga“ bekam 500 Euro und die Drittplatzierten “Tripminus“ 250 Euro.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rock the Island-Contest entschieden: Diese Bands spielen beim Donauinselfest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen