Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess in Wien: Vater für Teufel gehalten und erstochen

Der 29-Jährige steht nach der Bluttat in Wien vor Gericht.
Der 29-Jährige steht nach der Bluttat in Wien vor Gericht. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Am Donnerstag muss sich ein 29-Jähriger vor dem Schwurgericht verantworten, nachdem er am 21. September 2018 seinen Vater in der Wohnung in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus erstochen haben soll. "Er hat den Vater an dem Tag für den Teufel gehalten", sagte Alexander Philipp, der Rechtsbeistand des 29-Jährigen.
51-Jähriger in Wien erstochen
Sohn an Justiz überstellt

Der Sohn muss sich nicht wegen Mordes vor Geschworenen verantworten. Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes psychiatrisches Gutachten bescheinigt ihm eine schwere paranoide Schizophrenie und damit einhergehend mangelnde Schuldfähigkeit. Da er nach Einschätzung des Gutachters im Tatzeitpunkt zurechnungsunfähig war, hat die Anklagebehörde die Einweisung des 29-Jährigen in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Bluttat in Wien: Vater für den Teufel gehalten

Dem Unterbringungsantrag zufolge wurden dem 51-Jährigen mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals- und Rachenbereich zugefügt. Der Angriff dürfte für den Mann völlig überraschend gekommen sein. Bei der Obduktion wurden an der Leiche keine signifikanten Abwehrverletzungen festgestellt.

29-Jähriger psychisch krank

Tragischerweise sollen sich die Angehörigen in Kenntnis um die Krankheit des 29-Jährigen seit längerem um eine zielgerichtete, auf Dauer angelegte Behandlung bemüht haben. Der Betroffene wurde mehrfach von psychiatrischen Anstalten aufgenommen, im Nachhinein betrachtet aber vorzeitig entlassen, ohne dass eine bei einem dauerhaften stationären Aufenthalt gewährleistete kontinuierliche medikamentöse Therapie sichergestellt gewesen wäre. “Wenn er gut eingestellt war, hat es funktioniert. Wenn er die Medikamente abgesetzt hat, ist die Krankheit hervorgebrochen”, fasste der Rechtsvertreter des 29-Jährigen zusammen. “Er hat seinen Vater geliebt”, betonte Philipp abschließend.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Prozess in Wien: Vater für Teufel gehalten und erstochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen