Pionierboot-Unfall: Unteroffizier muss vor Bezirksgericht

Der Unteroffizier muss sich am 13. Mai vor dem Bezirksgericht verantworten.
Der Unteroffizier muss sich am 13. Mai vor dem Bezirksgericht verantworten. ©APA
Im September 2018 kam es auf der Donau zu einem Pionierboot-Unfall bei dem zwei junge Frauen reanimiert werden mussten. Der Prozess gegen den Unteroffizier findet am 13. Mai statt. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.
Bootsführer droht Haft
Unfallbericht ist fertig
Ermittlungen gegen Bootsführer
Bundesheer-Boot gekentert
Bilder vom Unfallort
Zeugin spricht über Unfall
Zustand der Opfer kritisch

Nach dem Pionierboot-Unfall auf der Donau bei Hainburg (Bezirk Bruck a.d. Leitha) vom vergangenen September muss sich der Steuermann am 13. Mai am Bezirksgericht Bruck a.d. Leitha verantworten. Der Unteroffizier ist nach Angaben des Landesgerichts Korneuburg vom Dienstag wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angeklagt.

Der Unfall hatte sich am 1. September 2018 im Rahmen des Girls’ Camp ereignet, dabei handelt es sich um ein Schnupperwochenende des Bundesheeres. Das Pionierboot mit einem Unteroffizier als Steuermann war mit 13 Personen – acht Teilnehmerinnen an der Veranstaltung und fünf Soldaten – besetzt, als es kenterte. Zwei Frauen, die unter das Wasserfahrzeug geraten waren, wurden erst nach 39 bzw. 45 Minuten befreit. Die Teilnehmerinnen im Alter von 18 und 22 Jahren mussten reanimiert werden und wurden in Wiener Krankenhäuser geflogen. Über ihren Gesundheitszustand gibt es auf Wunsch der Angehörigen keine Informationen.

Unteroffizier droht Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr

Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hat gegen den Unteroffizier Strafantrag beim Bezirksgericht Bruck a.d. Leitha erhoben. Dem Angeklagten wird “vorgeworfen, er habe in Hainburg an der Donau als Bootsführer des Arbeitsbootes A 497 des Bundesheeres auf dem Donaustrom zwischen Stromkilometern 1883 und 1884 stromaufwärts fahrend dadurch, dass er nach spitzwinkeligem Durchfahren der Heckwelle des vor ihm fahrenden Bootes unter Vornahme einer Lenkbewegung nach links, wodurch es zu einem Eintauchen der Front des Bootes in die Heckwelle und einer teilweisen Füllung des Bootsrumpfes mit Wasser gekommen war, die Motorleistung nicht verringerte, was zu einem Vollschlagen des Bootes und letztlich zu dessen Kentern führte, fahrlässig eine Gefahr für Leib oder Leben von einer größeren Zahl von Menschen, herbeigeführt”. Bei einer Verurteilung nach dieser Gesetzesstelle (§ 177 Abs 1 StGB) droht eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen.

Die Hauptverhandlung am 13. Mai wurde von Richterin Maria Hartel für 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Bezirksgericht Bruck a.d. Leitha anberaumt. Der Angeklagte wird Rechtsanwalt Wolfgang Kleinhappel vertreten. Im Rahmen der Hauptverhandlung sollen neben dem Angeklagten auch insgesamt 14 Zeugen vernommen werden. Zudem wird der Sachverständige Hermann Steffan sein Gutachten erstatten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Pionierboot-Unfall: Unteroffizier muss vor Bezirksgericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen