Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nur 75 % Wahlbeteiligung und 1,5 Mio. Nichtwähler

Die Skandale der FPÖ ließen viele Wähler zu Hause bleiben.
Die Skandale der FPÖ ließen viele Wähler zu Hause bleiben. ©APA (Sujet)
Die Österreicher scheinen politikverdrossen zu sein. Bei der NR-Wahl hat heuer nur die ÖVP mehr Stimmen als die "Nichtwählerpartei" erhalten.
So hat Österreich gewählt
Die Wien-Ergebnisse im Detail

"Ibizagate" und die Spesenaffäre Heinz-Christian Straches haben offenbar doch einen guten Teil der Österreicher davon abgehalten, schon nach zwei Jahren wieder den Nationalrat zu wählen.

Nach einem Rekordzuwachs 2017 auf 80,0 Prozent und einem starken Plus bei der EU-Wahl brach die Wahlbeteiligung jetzt um 4,41 Punkte ein; mit 75,59 Prozent blieb sie nur knapp über dem Tiefststand von 74,91 Prozent (2013).

Wahlbeteiligung fast wieder auf Tiefststand

Die mittlerweile fast 20 Prozent Briefwähler (mit ihren 958.071 abgegebenen Stimmen) haben die Beteiligung zwar noch deutlich verbessert: Am Sonntag waren es nur 60,61 Prozent. Aber heuer gab es wieder mehr als 1,5 Millionen - genau 1.561.333 - Nichtwähler. Mehr waren es nur 2013 mit 1.601.898.

Mehr Stimmen (und zwar deutlich, nämlich 1.789.417) als die "Nichtwählerpartei" hatte neuer nur die ÖVP. Die beiden großen Wahlverlierer SPÖ und FPÖ überzeugten weniger Wähler von sich als den Urnen fernblieben - hielt sich die SPÖ doch (mit 1.011.868) gerade noch über der Million, während die FPÖ mehr als 500.000 Wähler auf nur mehr 772.666 verlor. Die Grünen gewannen nach dem Desaster 2017 heuer fast 500.000 Wähler - auf 664.055 - dazu.

Deutlich mehr Wähler in den Jahren 2016 und 2017

Die 2017, ebenfalls von ÖVP-Chef Sebastian Kurz bald nach seinem Aufstieg zum Parteichef ausgerufene Neuwahl hatte sehr viel mehr Wähler an die Urnen gebracht, ebenso der Bundespräsidenten-Wahlmarathon 2016, wo selbst am dritten Wahlsonntag die Beteiligung überraschend noch einmal (auf 74,21 Prozent) angestiegen war. Und bei der heurigen EU-Wahl, kurz nach Veröffentlichung des "Ibiza-Videos", erholte sich die Beteiligung noch um sensationelle 14,38 Prozentpunkte auf 59,77 Prozent.

Die Nationalrats-Beteiligung kehrte heuer wieder zur - seit den 50er-Jahren zu beobachtende und seit den 90er-Jahren verstärkte - rückläufigen Tendenz ein. Bis 1986 lag die Beteiligung immer über 90 Prozent, bis 2002 nutzten noch immer mehr als vier Fünftel ihr Wahlrecht. Bis 1992 bestand allerdings in einigen Bundesländern Wahlpflicht.

Die meitsen Nichtwähler in Vorarlberg

Die Bundesländer weisen sehr unterschiedliche Beteiligungen auf: Burgenland (81,44 Prozent) und Niederösterreich (80,63) sind nach wie vor die Musterländer - während in Vorarlberg (wo am längsten Wahlpflicht herrschte) nur mehr 67,71 Prozent ihr Wahlrecht nutzten. Die Vorarlberger sind am 13. Oktober schon zur nächsten Wahl - der ihres Landtags - aufgerufen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nur 75 % Wahlbeteiligung und 1,5 Mio. Nichtwähler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen