Niavaranis neues Freiluftprojekt "Globe Wien Open Air" startet am Sonntag

Am Sonntag startet das "Globe Wien Open Air".
Am Sonntag startet das "Globe Wien Open Air". ©Markus Wache
Am Sonntag startet das neue Freiluftprojekt von Michael Niavarani. Das "Globe Wien Open Air" bietet pro Vorstellung Platz für 1.500 Zuseher.
"Globe Wien Open Air"

Während sein "Theater im Park" bereits mitten in der zweiten Saison steckt, startet am Sonntag Michael Niavaranis neues Freiluftprojekt auf der Freifläche vor seinem Globe Wien. Zur Eröffnungsshow steht der Hausherr selbst auf der Bühne, flankiert von seinem Langzeitkollegen und -freund Viktor Gernot und einigen Überraschungsgästen, wie es in der Ankündigung heißt. Danach gibt es bis Ende September einen Mix aus Kabarett- und Musikprogramm.

Platz für 1.500 Zuseher pro Vorstellung

Die bespielte Freifläche am Gelände des früheren Schlachthofs St. Marx bietet Platz für bis zu 1.500 Zuschauerinnen und Zuschauer pro Vorstellung. Großzügige Reihenabstände und Beistelltische zwischen den Besuchergruppen - Getränke können im Voraus bestellt werden - sollen für Sicherheit in Zeiten der Corona-Pandemie sorgen.

In der ersten Spielwoche beehren Stimmenimitator Alex Kristan (21. Juni), das Musik-Comedy-Duo Pizzera & Jaus (22. Juni), Kabarettist Klaus Eckel (24. Juni) und die Drüber-Redner maschek (27. Juni) das "Globe Wien Open Air". Neben einer Reihe weiterer namhafter Spaßmacher - von Gernot Kulis und Omar Sarsam über Gery Seidl und Martina Schwarzmann bis Michael Mittermeier und Thomas Stipsits - wollen Niavarani und sein Kompagnon Georg Hoanzl den ganzen Sommer über auch der heimischen Musik viel Platz bieten. Auftritte u.a. von Granada, Julian Le Play, My Ugly Clementine, Avec, Kreiml & Samurai, Voodoo Jürgens sowie Ernst Molden und Der Nino aus Wien stehen am Programm.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Niavaranis neues Freiluftprojekt "Globe Wien Open Air" startet am Sonntag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen