Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Schüssen in Wien: Opfer wurde vor zwei Wochen aus Haft entlassen

Schüsse in Wien: Der Getötete soll sich bis vor zwei Wochen in Haft befunden haben.
Schüsse in Wien: Der Getötete soll sich bis vor zwei Wochen in Haft befunden haben. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Nach den tödlichen Schüssen in der Wiener Innenstadt hat die Suche nach dem Schützen vorerst kein Ergebnis gebracht. Fest steht allerdings, dass der Getötete, der 31-jährige Vladimir R., erst vor zwei Wochen aus dem Gefängnis entlassen wurde.
Abrechnung von Mafia-Clans?
Ein Toter bei Schüssen in Wien

Wie am Samstag das Internetportal der Tageszeitung “Vijesti” unter Berufung auf montenegrinische Polizeiquellen berichtete, war der Mann, der am Freitag bei der Schießerei in der Wiener Innenstadt getötet wurde, am 7. Dezember aus einem Gefängnis entlassen worden, in dem er sich wegen eines Bombenanschlags befunden haben soll. Mitte der vergangenen Woche soll er sich dann von Montenegro auf den Weg nach Wien gemacht haben.

Todesopfer war bis vor zwei Wochen in Haft

Beim zweiten Opfer der Schießerei in Wien, einem ebenfalls aus Montenegro stammenden 23-Jährigen, soll es sich um einen Sohn des einstigen Bosses der montenegrinischen Mafia in der Vojvodina-Hauptstadt Novi Sad handeln. Sowohl der Vater wie auch ein Bruder des Opfers waren bei Mafiaabrechnungen in Novi Sad bzw. Belgrad 1999 bzw. 2015 ums Leben gekommen, gab das Internetportal “Analitika” bekannt.

Medien vermuten Verbindung zur Mafia

Laut serbischen und montenegrinischen Medien handelt es sich bei den zwei Niedergeschossenen um Angehörige eines Clans, der seinen Namen nach einem Stadtviertel von Kotor – eine mediterrane Handels- und Hafenstadt an der Adria-Küste – trägt. Der Clan führt bereits seit Jahren einen regelrechten Krieg mit einem weiteren Clan, der nach einer anderen Kotor-Siedlung benannt ist. Hintergrund der blutigen Fehde soll ein Streit um Drogen-Geschäfte sein. Serbischen Medienberichten zufolge soll einer der beiden Clans Ende 2014 rund 200 Kilo Kokain aus Südamerika in einer Wohnung im spanischen Valencia gebunkert haben. Davon hätten Mitglieder des anderen Clans Kenntnis erlangt, die sich zum Diebstahl des Suchtgifts entschlossen hätten. Kurz danach starteten die blutigen Abrechnungen, zuerst in Valencia, danach in Montenegro und in Serbien.

Schüsse in der Wiener Innenstadt

Bei Schüssen in der Wiener Innenstadt ist am Freitagnachmittag eine Person getötet und eine weitere lebensgefährlich verletzt worden. Die Opfer waren gegen 13.30 Uhr in der Passage, die Lugeck und Wollzeile miteinander verbindet, unterwegs, als laut Zeugen fünf bis zehn Schüsse abgegeben wurden. Ob die Männer zuvor in dem bekannten Schnitzeltempel Figlmüller essen waren und der männliche Täter auf sie gewartet hat, ist unklar.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Nach Schüssen in Wien: Opfer wurde vor zwei Wochen aus Haft entlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen