Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Messerattacke in Wien-Floridsdorf: Tat geklärt

Die Polizei nahm zunächst einen anderen Verdächtigen fest.
Die Polizei nahm zunächst einen anderen Verdächtigen fest. ©APA
Nachdem ein Mann in Wien-Floridsdorf auf offener Straße auf einen weiteren Mann eingestochen haben soll, konnte die Polizei nun einen weiteren Verdächtigen ausforschen. Der gestand sofort.
Messerattacke in Floridsdorf
Polizei fasst Verdächtigen

Wie berichtet nahm die Polizei am letzten Sonntag einen gesuchten 42-Jährigen in Wien-Brigittenau fest, der einige Tage zuvor in Wien-Floridsdorf auf offener Straße einen Mann mit einem Messer attackiert haben soll. Da die Zeugen ihre Aussagen aber widerrufen haben und auch keine weiteren Indizien für eine Tat erhoben werden konnten, wurde der Mann aus der Untersuchungshaft entlassen.

51-jähriger Verdächtiger ausgeforscht

Aus diesem Grunde wurden weitere Erhebungen im Umfeld des Opfers durchgeführt und es konnte ein weiterer Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Der 51-jährige Mann wurde an seiner Wohnadresse angetroffen und zu seinem Alibi zur Tatzeit befragt. Er war sofort geständig, die Tatwaffe konnte in der Wohnung sichergestellt werden. Der 51-Jährige wurde in eine Justizanstalt gebracht.

Unklar blieb das Motiv: Es war nicht zu eruieren, ob der 51-Jährige persönlich etwas gegen das Opfer hatte oder nur im Allgemeinen gegen die betreute Einrichtung in der Schöpfleuthnergasse und der Mitarbeiter am 22. Oktober einfach das Pech hatte, im Eingangsbereich zu arbeiten. Der Verdächtige dürfte psychische Probleme haben.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Messerattacke in Wien-Floridsdorf: Tat geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen