Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Material in Motion“: Benedikt Stonawski gewinnt den Rado Designwettbewerb

Der Gewinner des Rado Star Prize Austria 2019 steht fest.
Der Gewinner des Rado Star Prize Austria 2019 steht fest. ©Kollektiv Fischka bzw. Maximilian Gauss
In den letzten Monaten wurden Kunstinstallationen im Zuge des Rado Star Prize Austria 2019 in der Wiener Rado Boutique präsentiert. Der Gewinner des Designwettbewerbs ist Benedikt Stonawski.
Installation von Benedikt Stonawski
Künstler gestalten Schaufenster von Rado in Wien

Der Designer und Tischler aus Wien treibt sein Handwerk mit modernen Technologien und Elementen voran, um einzigartige Konzepte zu kreieren.

Benedikt Stonawski präsentierte "Material in Motion"

Mit „Material in Motion“ war sein Ziel, Material erlebbar zu machen. Eingespannt zwischen kleine, computergesteuerte Motoren wurde die Elastizität und Geschmeidigkeit von Rattan, dem verwendeten Rohstoff, zum Ausdruck gebracht. Das ursprünglich lineare Material begann sich zu winden und ergab eine Vielfalt an wie zufällig entstehenden Mustern.

Die Fachjury - bestehend aus Lilli Hollein, Direktorin der Vienna Design Week, Flora Miranda, Modedesignerin und Rado Star Prize 2017 Siegerin, sowie Peter Gauss, Rado Brandmanager Österreich - war begeistert.

Fachjury entschied sich für "Material in Motion"-Installation

„Die Jury hat sich einstimmig für den Beitrag ‚Material in Motion‘ entschieden, denn die Installation stellt Zeit, Raum und Bewegung durch die physikalischen Eigenschaften des Ausgangsmaterials in einem spannenden Miteinander dar. Kurzum: Ein Projekt, das Passanten zum Verweilen anregt und nicht alles auf den ersten Blick erzählt. Denn um die Ästhetik des Augenblicks zu fühlen, muss der Betrachter kurz innehalten – was in der schnelllebigen Zeit, in der wir heute leben, immer seltener und dadurch umso wichtiger wird“, begründet Lilli Hollein die Entscheidung.

Peter Gauss sieht in der Umsetzung einen klaren Bezug zu Rado: „Wie der Uhrenhersteller Rado, der mit verschiedenen - und für die Uhrenbranche nicht immer typischen - Materialien arbeitet, stellte auch Benedikt Stonawski sein Know-how im Bereich Materialbeherrschung unter Beweis und zeigt, wie vielfältig ein scheinbar triviales Material sein kann. Diese Vision teilen wir von Rado, denn auch wir stehen mit unseren Produkten für Innovation, Design und Technologie. Mit ‚Material in Motion‘ zeigte Benedikt, dass er sich mit dem vorgegebenen Thema und Rado Markenleitspruch ‚Master of Materials‘ auseinandergesetzt hat. Auch die praktische Umsetzung als Schaufensterinstallation überzeugte auf allen Ebenen.“

Kunstinstallation in Wiener Rado Boutique

„Benedikt Stonawski gibt uns bei seiner Installation Einblick in den analytischen und experimentellen Kopf eines Designers. Wir drehen und wenden Materialien, bis die passende Position für ein Design eingesetzt werden kann. Mit der Reduktion auf Material in mathematischer Bewegung gibt er dem Betrachter einen Zeitrahmen, um das Material ‘Rattan’ selbst zu erforschen“, ergänzt Fashiondesigner Flora Miranda.

Designer wird im Rahmen der Vienna Design Week prämiert

Dem Designer wird der Rado Star Prize und das Preisgeld von 5.000 Euro am 26. September bei der Eröffnung der Vienna Design Week 2019 von der Fachjury überreicht. „Vorhang auf!“, heißt es ebenfalls am 26. September, wenn Benedikt Stonawski seine Gewinner-Installation als Erweiterung zu „Material in Motion“ für die Dauer der Vienna Design Week in der Wiener Rado Boutique (Kärntner Straße 18) präsentiert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • „Material in Motion“: Benedikt Stonawski gewinnt den Rado Designwettbewerb
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen