Mandatsverteilung: ÖVP und FPÖ bekamen vor allem Wahlkreis-Mandate dazu

Etwas anders wird die Verteilung der Mandate im Nationalrat künftig aussehen
Etwas anders wird die Verteilung der Mandate im Nationalrat künftig aussehen ©APA (Sujet)
Nach der Wahl ist vieles anders: ÖVP und FPÖ haben ihren Mandatsstand bei der Nationalratswahl beträchtlich erhöht - und das vor allem auf Ebene der Direktmandate. Die SPÖ blieb nicht nur im Mandatsstand, sondern auch in der Aufteilung auf Bund, Länder und Wahlkreise in Summe gleich.
Ablauf der Mandatsverteilung
Koalitionsrechner zur Wahl

Die Kleinparteien NEOS und Liste Pilz haben keine Direktmandate, aber fünf auf Landesebene. Mit der Auswertung der ersten Wahlkarten-Tranche am Montag gewannen ÖVP und NEOS noch jeweils ein Wiener Landesmandat dazu.

Aktueller Mandatsstand nach der NR-Wahl

Die FPÖ – die gegenüber Sonntag netto zwei einbüßte – verlor durch die Briefwahl in Oberösterreich, der Steiermark und Vorarlberg ein Landesmandat, bekam aber eines im Bund dazu. Außerdem tauschte sie in Kärnten das Wahlkreis-Mandat Klagenfurt gegen ein Landesmandat und in Wien das Wahlkreis Nord-Mandat gegen eines auf Landesebene. Bei der SPÖ gab es einen Tausch in Wien: Ein Mandat im Wahlkreis Süd-West ging verloren, dafür kam eines im Land dazu. Auch bei der Liste Pilz kam es durch die Briefwahl zum Tausch: Sie bekam ein Landesmandat in der Steiermark, dafür aber ein Bundesmandat weniger.

Damit haben sowohl die Liste Pilz als auch die NEOS jetzt je ein Mandat in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark sowie zwei in Wien – also in den großen Ländern, wo es viele Mandate zu vergeben gibt. Die NEOS können dazu noch fünf Abgeordnete über die Bundesliste in den Nationalrat schicken, Pilz drei.

Bei der ÖVP kommen künftig 38 – und nicht wie 2013 25 – Mandatare direkt aus den Wahlkreisen, 16 (bisher 13) über die Landeslisten, dafür nur um eines weniger, nämlich acht, aus dem Bund.

Auch der Zuwachs der FPÖ schlägt sich vor allem in den Wahlkreisen nieder, mit künftig 29 (bisher 16). In den Ländern gibt es dafür nur mehr 13 statt 16, und über den Bund neun statt acht.

Bei der SPÖ blieb es bei sieben Bundes-, 13 Landes- und 32 Direktmandaten.

Zuwächse bei den Direktmandaten

Mit den Zuwächsen bei ÖVP und FPÖ ist die Zahl der Direktmandate nach der Wahl insgesamt massiv gestiegen – von 75 auf 99. Das liegt auch daran, dass mit dem Team Stronach eine Kleinpartei wegfiel, die kein einziges Wahlkreismandat hatte; die Grünen hatten nur zwei. Direktmandate sind “teurer” – und somit werden sie eher von großen, gut verankerten Parteien geholt.

Mehr als die Hälfte der Nationalratssitze wird also künftig mit Wahlkreis-Abgeordneten besetzt. Über die Landeslisten kommen nur mehr 52 statt 69 und über den Bund 32 statt bisher 39 Abgeordnete.

mandate_apa
mandate_apa

Die Madatsvergabe im Überblick

Bei der Wahl am 15. Oktober 2017 wurden auf den drei Ebenen
folgende Mandate vergeben (in Klammern die Zahlen für 2013):
            Bund        Länder       Regional-         Gesamt
                                     wahlkreis
______________________________________________________________
   SPÖ       7  (7)  +    13 (13)   +   32 (32)   =  52 (52)
   ÖVP       8  (9)  +    16 (13)   +   38 (25)   =  62 (47)
   FPÖ       9  (8)  +    13 (16)   +   29 (16)   =  51 (40)
   NEOS      5  (3)  +     5 ( 6)   +    0 ( 0)   =  10 ( 9)
   PILZ      3  (0)  +     5 ( 0)   +    0 ( 0)   =   8 ( 0)
   
   Grüne     0  (6)  +     0 (16)   +    0 ( 2)   =   0 (24)
   FRANK     0  (6)  +     0 ( 5)   +    0 ( 0)   =   0 (11)
   ___________________________________________________________
            32 (39)  +    52 (69)  +    99 (75)   = 183 (183)


Die Mandatsverteilung in den Regional- und Landeswahlkreisen laut dem
vorläufigen Endergebnis (in Klammern die Mandate 2013):

                       SPÖ       ÖVP      FPÖ    Grüne   NEOS  PILZ
___________________________________________________________________

 BURGENLAND            2  (2)   2 (1)    1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 Max. 7 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           0  (0)   0  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Burgenland Nord    1  (1)   1  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Burgenland Süd     1  (1)   1  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 KÄRNTEN               3  (4)   3  (1)   4 (2)   0 (1)   0 (0)   0
 Max. 13 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           1  (1)   3  (1)   2 (2)   0 (1)   0 (0)   0   - FPÖ 1 dazu
 WK Klagenfurt         1  (1)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0   - FPÖ 1 weg
 WK Villach            0  (1)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Kärnten West       0  (0)   0  (0)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Kärnten Ost        1  (1)   0  (0)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 NIEDERÖSTERREICH      9  (10) 13 (11)   9 (6)   0 (3)   1 (1)   1
 Max. 37 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           2  (3)   3  (2)   2 (3)   0 (3)   1 (1)   1
 WK Weinviertel        1  (1)   1  (1)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Waldviertel        1  (1)   2  (2)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Mostviertel        1  (1)   2  (2)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK NÖ Mitte           1  (1)   2  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK NÖ Süd             1  (1)   1  (1)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Thermenregion      1  (1)   1  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK NÖ Ost             1  (1)   1  (0)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 OBERÖSTERREICH        8  (8)  10  (8)   8 (6)   0 (3)   1 (1)   1  - FPÖ -1
 Max. 32 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           2  (1)   3  (2)   2 (1)   0 (2)   1 (1)   1   - FPÖ -1
 WK Linz-Umgebung      2  (2)   1  (1)   1 (1)   0 (1)   0 (0)   0
 WK Innviertel         0  (1)   1  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Hausruckviertel    2  (2)   2  (1)   2 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Traunviertel       1  (1)   1  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Mühlviertel        1  (1)   2  (2)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0

 SALZBURG              2  (2)   4  (2)   2 (2)   0 (1)   0 (0)   0
 Max. 11 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           2  (1)   2  (0)   0 (2)   0 (1)   0 (0)   0
 WK Salzburg-Stadt     0  (0)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Flachgau-Tennengau 0  (0)   1  (1)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Lung.-Pinzg.-Pong. 0  (1)   1  (1)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 STEIERMARK            6  (6)   8  (5)   7 (6)   0 (2)   1 (2)   1 -1 FPÖ +1 PILZ
 Max. 27 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           0  (1)   1  (1)   0 (2)   0 (1)   1 (2)   1 - 1 FPÖ + 1 PILZ
 WK Graz und Umg.      2  (1)   2  (1)   2 (1)   0 (1)   0 (0)   0
 WK Oststmk.           1  (1)   2  (2)   2 (1)   0 (0)   0 (0)   0 
 WK Weststmk.          1  (1)   1  (0)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Oberstmk.          2  (2)   2  (1)   2 (1)   0 (0)   0 (0)   0

 TIROL                 3  (2)   5  (4)   3 (2)   0 (2)   0 (0)   0
 Max. 15 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           2  (2)   1  (1)   2 (1)   0 (2)   0 (0)   0
 WK Innsbruck-Stadt    0  (0)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Innsbruck-Land     1  (0)   2  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Unterland          0  (0)   1  (1)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Oberland           0  (0)   1  (1)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Osttirol           0  (0)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 VORARLBERG            1  (1)   2  (2)   1 (1)   0 (1)   0 (1)   0 - 1 FPÖ
 Max. 8 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           1  (1)   0  (1)   0 (1)   0 (1)   0 (0)   0 - 1 FPÖ
 WK Vorarlberg Nord    0  (0)   1  (1)   1 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Vorarlberg Süd     0  (0)   1  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0

 WIEN                 11 (10)   7  (4)   7 (6)   0 (5)   2 (1)   2 +1 ÖVP +1 NEOS
 Max. 33 Mandate
___________________________________________________________________
 Landesebene           3  (3)   3  (3)   4 (3)   0 (5)   2 (1)   2 + 1 SPÖ +1 FPÖ + 1 ÖVP + 1 NEOS
 WK Wien Innen-Süd     1  (0)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Wien Innen-West    0  (0)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Wien Innen-Ost     1  (1)   0  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Wien Süd           2  (2)   1  (0)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Wien Süd-West      1  (1)   1  (1)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0 -1 SPÖ
 WK Wien Nord-West     1  (1)   1  (0)   0 (0)   0 (0)   0 (0)   0
 WK Wien Nord          2  (2)   1  (0)   1 (1)   0 (0)   0 (0)   0 -1 FPÖ
___________________________________________________________________

SPÖ, ÖVP oder FPÖ könnten alleine U-Ausschüsse starten

Die Neuvergabe der Mandate im Nationalrat bringt auch neue Konstellationen bei der Einsetzung von Untersuchungsausschüssen. Egal wer aus dem Trio SPÖ, ÖVP und FPÖ nicht der nächsten Regierung angehört, wird alleine U-Ausschüsse einsetzen lassen können. Denn dafür sind dank Minderheitenrecht nur 46 Abgeordnete nötig, also ein Viertel der Mandatare. Diese Hürde nehmen ÖVP (62), SPÖ (52) und FPÖ (51) jeweils locker. Bisher war ein Zusammenschluss von mindestens zwei Oppositionsparteien nötig, um einen U-Ausschuss in die Wege leiten zu können.

Was Verfassungsmehrheiten angeht, könnte den NEOS hingegen entscheidende Bedeutung zukommen. Denn Schwarz-Blau käme nur auf 113 Mandate, womit neun auf die Zwei-Drittel-Mehrheit fehlen. Die NEOS mit ihren zehn Abgeordneten wären also potenzielle Mehrheitsbeschaffer bei Verfassungsmaterien, wenn ÖVP und Freiheitliche mit der SPÖ nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Rot-Blau wiederum würde sogar mit NEOS und Liste Pilz die Verfassungsmehrheit um ein Mandat verpassen, wäre also auf die Volkspartei angewiesen.

Sollten sich doch ÖVP und SPÖ auf eine Koalition verständigen, wäre es quasi am Praktischsten. Denn die beiden könnten zwischen FPÖ, NEOS und Liste Pilz wählen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Mandatsverteilung: ÖVP und FPÖ bekamen vor allem Wahlkreis-Mandate dazu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen