Lockerere Quarantäne-Regeln für Geimpfte in Israel

Israel gestaltet die Quarantäne-Regeln für Geimpfte lockerer.
Israel gestaltet die Quarantäne-Regeln für Geimpfte lockerer. ©APA/EXPA/JOHANN GRODER (Symbolbild)
Die Entdeckung der Omikron-Variante in Israel ist noch nicht lange her - dennoch lockert das Land die Quarantne-Regeln für Geimpfte.
Israel vergibt Booster nach 3 Monaten

Wer vollständig gegen Corona geimpft ist und in Kontakt mit einem Infizierten kommt, muss nur noch in Quarantäne, bis ein negatives Testergebnis vorgelegt werden kann. Das teilte das Büro von Ministerpräsident Naftali Bennett am Dienstag mit.

Zudem müssten Betroffene zehn Tage lang Orte mit vielen Menschen und den Kontakt zu besonders gefährdeten Personen meiden.

Veränderte Quarantäne-Regeln für Geimpfte in Israel

Bisher war eine Quarantäne von mindestens sieben Tagen für alle Personen vorgeschrieben. Dies gilt künftig nur noch für Ungeimpfte. Als vollständig geimpft gilt in Israel, wer in den vergangenen sechs Monaten seine zweite Impfung oder bereits die Booster-Impfung erhalten hat.

Hintergrund der Regierungsentscheidung ist nach Medienberichten die Befürchtung, dass sonst aufgrund der infektiöseren Omikron-Variante in Kürze große Teile der Bevölkerung in Quarantäne wären. Laut Medienberichten befanden sich Anfang der Woche knapp 85.000 der rund 9,4 Millionen Israelis in Isolation. Das israelische Radio zitierte am Montag einen Experten, demnach voraussichtlich innerhalb von zwei Wochen mindestens 600.000 Menschen in Quarantäne seien, wenn die Regierung die Vorgaben nicht lockere.

Vierte Corona-Welle in Israel schon Vergangenheit

Israel hat die vierte Corona-Welle bereits hinter sich. Zuletzt sind die Infektionszahlen jedoch wieder gestiegen. Nur rund 60 Prozent der Bevölkerung gelten noch als vollständig geimpft. 31 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung schon abgelaufen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Lockerere Quarantäne-Regeln für Geimpfte in Israel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen