Israel vergibt Booster-Impfung drei Monate nach zweitem Stich

Fast ein Dritter der Bevölkerung Israels ist nicht geimpft.
Fast ein Dritter der Bevölkerung Israels ist nicht geimpft. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Israel vergibt die Booster-Impfung gegen das Corona-Virus ab sofort bereits drei Monate nach dem zweiten Stich.

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Asch, habe eine entsprechende Anweisung gegeben, teilte das Ministerium am späten Montagnachmittag mit. Bisher hatte Israel die Booster-Impfung erst fünf Monate nach der zweiten Impfung vergeben.

Omikron-Variante

Angesichts der Omikron-Variante des Corona-Virus sei es notwendig, die Immunität in der Bevölkerung so schnell wie möglich zu steigern, hieß es in der Mitteilung. Die Richtlinie beziehe sich auf alle in Israel vergebenen Impfstoffe - Pfizer/Biontech, Moderna und Astrazeneca. Allerdings werde empfohlen, als dritte Dosis möglichst das gleiche Vakzin wie bei der ersten und zweiten zu erhalten.

Vier Corona-Wellen in Israel

Israel hat die vierte Corona-Welle bereits hinter sich. Zuletzt sind die Infektionszahlen jedoch wieder gestiegen. Nur rund 60 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft. Dies sind zweifach Geimpfte bis zu sechs Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung. 31 Prozent der Bevölkerung sind gar nicht geimpft, bei neun Prozent ist die Gültigkeit der Impfung schon abgelaufen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Israel vergibt Booster-Impfung drei Monate nach zweitem Stich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen