Lockdown-Lockerung: Epidemiologe warnt vor "Spiel mit dem Feuer"

Am 8. November wird der Corona-Lockdown in Österreich gelockert.
Am 8. November wird der Corona-Lockdown in Österreich gelockert. ©APA
Als epidemiologisches "Spiel mit dem Feuer", bei dem sehr genau auf die weiteren Entwicklungen geachtet werden müsse, bezeichnet der Wissenschafter Gerald Gartlehner die angekündigten Öffnungsschritte der Coronavirus-Maßnahmen.
Forscher ortet "hohes Risiko"
Regeln der Öffnung

Dass nun etwa die SARS-CoV-2-Monitoringstudie an Schulen - vulgo "Gurgelstudie" - verschoben wurde sei "absolut unverständlich". Insgesamt sei Österreich in der Pandemie vielfach immer noch im Blindflug unterwegs.

Corona-Zahlen in Österreich "weiterhin hoch"

"Die Zahlen sind weiterhin hoch", so der Epidemiologe und Experte für Evidenzbasierte Medizin von der Donau-Universität Krems. Fast noch bedenklicher sei, dass der R-Wert noch immer nur knapp unter eins liege - also ein Infizierter im Schnitt rund einen weiteren Fall verursacht. Steigt dieser Wert, geht die Situation in Richtung exponentieller Fallzahlentwicklung. "Die Gefahr, dass uns das Ganze wieder entgleitet und es wieder zu einem raschen Wachstum kommt, ist natürlich relativ groß", so Gartlehner. Hier brauche es dementsprechend genaues Beobachten der Entwicklungen nach den Öffnungen der Schulen und im Handel.

Lockdown habe nicht den gewünschten Effekt gebracht

Wenn man der Realität ins Auge blicke, müsse man aber festhalten, dass der Lockdown zuletzt nicht mehr die gewünschten Effekte gebracht hat. Es wäre stark zu befürchten gewesen, dass noch größere Teile der Bevölkerung nicht mehr mitmachen, so der Wissenschafter.

Jetzt gehe es darum, mehr oder weniger "alles besser zu machen", als das in der Vergangenheit der Fall war. Hier brauche es die regelmäßigen und möglichst breiten Tests, den starken Fokus auf das Impfen und eine effizientere Kontaktnachverfolgung. "Wenn das gut klappt, besteht vielleicht die Chance, dass wir uns in die wärmere Jahreszeit retten", sagte Gartlehner.

Coronatests an Schulen wichtig - Kritik an Aussetzen der "Gurgel-Studie"

Daher sollte die Entwicklung vor allem auch an den Schulen besonders genau beobachtet werden. Für "absolut unverständlich" hält Gartlehner die Verschiebung des nächsten Durchlaufes der österreichweit anhand einer repräsentativen Stichprobe durchgeführten "Gurgelstudie" seitens des Bildungsministeriums auf den März: "Das wäre das ideale Begleitinstrument gewesen." Dass die Schulen nun wieder bald öffnen, sei aber jedenfalls notwendig, um die Kollateralschäden im Bildungsbereich halbwegs gering zu halten.

Die Verpflichtung zum Testen für die Teilnahme am Präsenzunterricht sei gut. Auch wenn die "Nasenbohrertests" nicht die Genauesten sind, seien "auch vielleicht nicht optimale Tests besser als nichts - wenn sie regelmäßig gemacht werden", sagte Gartlehner. Umso wichtiger wäre es daher, dass sie wissenschaftlich begleitet würden.

Leider ziehe sich dies durch die gesamte Coronavirus-Pandemie in Österreich: "Einer der großen Vorwürfe, die man der Regierung machen muss, ist, dass wir immer noch im Trüben fischen, weil man nie genau weiß, was im österreichischen Kontext jetzt gut wirkt und was nicht." Hier fehlten vielfach einfach Daten, weil sie nicht erhoben werden. Gartlehner: "Das ist extrem frustrierend."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lockdown-Lockerung: Epidemiologe warnt vor "Spiel mit dem Feuer"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen