Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kuschelfaktor hoch: Reiseideen zu den niedlichsten Tieren der Welt

Beliebte Reisedestinationen haben oft auch niedliche Tiere zu bieten - wie etwa Erdmännchen
Beliebte Reisedestinationen haben oft auch niedliche Tiere zu bieten - wie etwa Erdmännchen ©checkfelix
Lust, statt Katzenvideos lieber putzige Vierbeiner live in freier Wildbahn zu sehen? Hier finden Sie fünf Destinationen, an denen es niedliche Tiere live zu bestaunen gibt - inklusive Durchschnittskosten der Anreise.
Reisen 2020: Das ändert sich
Tipps für Reisen mit Kind

Es gibt viele gute Gründe, zu verreisen. Die Faszination für die Artenvielfalt der Tierwelt und deren Wertschätzung sind sicher zwei der besten. Manchmal darf man unsere Mitgeschöpfe aus dem Reich der Fauna aber auch einfach nur niedlich finden.

Fünf Reiseziele mit hohem Kuschelfaktor

Für alle Tierliebhaber, denen Katzenvideos auf diversen sozialen Netzwerken nicht genug sind, hat checkfelix.com fünf Destinationen gecheckt und eine Übersicht mit den durchschnittlichen Flugpreisen zusammengestellt, um die niedlichsten Exemplare aus dem Tierreich live in ihrem natürlichen Lebensraum erleben zu können.

“Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können, ist ein Luxus. Es ist ebenfalls eine Möglichkeit, Wissen und Wertschätzung mit dem Naturerlebnis zu verankern, die dann als wichtigstes Souvenir mit nach Hause und in die Zukunft getragen werden,“ erklärt Lea Stadler, Country Manager bei checkfelix ihre Haltung gegenüber Reisen in die Lebensräume verschiedener Tierarten. Gefragt nach ihrem persönlichen Lieblingstier hinsichtlich Niedlichkeit antwortet sie: „Ganz klar: natürlich Erdmännchen!“

2020: Die Top 5 Tier-Destinationen der Österreicher

  • Babyäffchen in Thailand: 130 Naturschutzgebiete gibt es in Thailand – Heimat für hunderte von Tierarten. Unter den rund 250 Säugetierarten haben Affen natürlich einen besonderen Charme. Wer nach einer Pirsch durch den Dschungel mit dem Anblick einer Makakengruppe mit Jungtieren belohnt wird, kann sich freuen. Nicht nur der Niedlichkeitsfaktor ist hoch, auch die Kletterkünste der intelligenten Tiere beeindrucken immer wieder. Wie überall gilt auch hier – nicht anfassen! Zum einen um nicht in das natürliche Habitat der Tiere einzudringen und zum anderen um Infektionen für Menschen zu vermeiden. Ab nach Thailand heißt es für Äffchen-Fans bereits für einen durchschnittlichen Flugpreis von 574 Euro.
  • Erdmännchen in Südafrika: Die in Familienverbänden lebenden Erdmännchen gelten nicht umsonst als ultrasüß. Die charakteristische Männchenhaltung nehmen sie ein, um besser und weiter sehen zu können. Um sie in freier Wildbahn anzutreffen, muss man nach Südafrika fliegen. Von den Weinbergen Kapstadts aus gelangt man durch verschiedene Klimazonen mit einer sehr artenreichen und diversen Flora im Norden bis zur Karoo Halbwüste, die der Kalahari vorgelagert ist. Bei Sonnenaufgang kann man hier die Erdmännchen ganz entspannt beobachten. Dieser idyllische Moment kann mit einem Flug nach Südafrika bereits für durchschnittlich 595 Euro genossen werden.
  • Wenn niedlich auch großartig bedeutet, dann auf jeden Fall: Whale Watching in Kanada: Wen fasziniert es nicht , wenn er oder sie zum ersten Mal die Fluke eines Ozeanriesen vor sich aus dem Wasser ragen sieht? Gleich eine ganze Reihe dieser größten Säugetiere der Erde tummeln sich von Dezember bis April vor der Küste des kanadischen Bundesstaates British Columbia. Blau- und Grauwale, Pottwale, Belugas und Orcas können hier beobachtet werden, um nur einige zu nennen. Entsprechend groß und breit gefächert ist das Angebot der Veranstalter. Für einen Flug nach Kanada müssen Tierliebhaber im Durchschnitt 643 Euro zahlen.
  • Faultiere in Costa Rica: Spätestens Sid, das legendäre Faultier aus Ice Age, hat Faultiere in die Niedlichkeitsliga katapultiert. In jedem Fall handelt es sich um faszinierende Tiere, deren Nachwuchs teils unfassbar niedlich dreinschaut und die sich nirgends besser beobachten lassen als in Costa Rica. Wenn man eines Faultiers ansichtig wird, kann man entspannen – so schnell laufen sie ja nicht weg. Und wenn man schon mal da ist, sollte man es auch nicht verpassen, die großartigen Aras in ihrem natürlichen Habitat zu beobachten. Faultier-Fans zahlen für einen Flug nach Costa Rica durchschnittlich 825 Euro.
  • Orang-Utan Babys auf Borneo: Zugegeben: Süß ist nicht das erste, was angesichts eines dominanten Orang-Mannes mit Wangenwülsten und diesem so melancholisch wie menschenähnlich wirkenden Blick einfällt. Der Nachwuchs der selten gewordenen Waldprimaten ist dafür extrem süß. Der Orang-Utan ist nach wie vor vom Aussterben bedroht, sodass jegliche Störung der freilebenden Population vermieden werden sollte. Auf Borneo gibt es aber auch die Möglichkeit, Orangs auf dem Kinabatangan River vom Boot aus zu beobachten – diese Art sanfte Safari stört das natürliche Umfeld der Tiere nicht. Für einen Flug nach Borneo zahlen Tierliebhaber im Durchschnitt 686 Euro.

Hinweis: Die Analyse basiert auf Flugsuchen, die auf checkfelix.com zwischen dem 13. August 2018 bis 13. Jänner 2019 für den Reisezeitraum 27. Jänner 2020 bis 30. Juni 2020 von österreichischen Flughäfen aus durchgeführt wurden. Die Preise sind Durchschnittspreise für einen Hin- und Rückflug in der Economy Klasse in Euro pro Person. Preise unterliegen Schwankungen, können sich ändern und sind ggf. nicht mehr verfügbar.

  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Kuschelfaktor hoch: Reiseideen zu den niedlichsten Tieren der Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen