Kickl protestiert gegen Ankündigung zu 2G-Regel

Herbert Kickl ist anscheinend kein Fan der Ankündigung zur 2G-Regel.
Herbert Kickl ist anscheinend kein Fan der Ankündigung zur 2G-Regel. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Die Regierung hat angekündigt, dass ab nächster Woche eine 2G-Regelung in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens in Kraft gesetzt wird. Protest dagegen kam am Freitagabend von FPÖ-Chef Herbert Kickl.
Diese Maßnahmen kommen
Die Regeln im Detail

Es gebe keine logische Erklärung dafür, gesunden und getesteten Menschen den Zutritt zu Hotellerie und Gastro zu verweigern, kritisierte er in einer Aussendung das "Aussperren". Die NEOS sahen die Notbremse gezogen, vermissten aber ein Ziel der Regierung.

Kickl will flächendeckende Corona-Antikörpertests

Kickl sprach vom "weiteren Fahrplan für die Corona-Repressalien" und vermisste Einsicht. "Es zeigt sich eindeutig, dass die Regierung auch weiterhin auf den Ankündigungsriesen und Wirkungszwerg Corona-Impfung setzt und nur ein Ziel hat: die Menschen in die Nadel treiben - ohne Wenn und Aber", meinte er. Er verlangte flächendeckenden Antikörpertests, Freiwilligkeit bei Tests und Impfungen und eine sofortigen ärztlichen Behandlung erkrankter Personen, noch bevor diese im Krankenhaus oder auf der Intensivstation landen.

Frage zu Dauer von Corona-Maßnahmen

Das wäre alles nicht notwendig gewesen", meinte NEOS-Vizeklubobmann Gerald Loacker zu dem aus seiner Sicht viel zu späten Reagieren. Nun müsse - notwendigerweise - wieder die Notbremse gezogen werden, um die Spitäler nicht noch mehr zu überlasten. "Einen Plan, wie wir wieder ins Fahren kommen, hat die Regierung aber immer noch nicht", kritisierte er: "Was völlig fehlt, ist ein Ziel. Wie lange sollen die neuen Maßnahmen jetzt gelten - bis die Belegung auf den Intensivstationen wieder auf 200 zurückgegangen ist, auf 100, auf null? Und was dann?" Entscheidend sei, mehr Menschen zur Impfung zu motivieren.

Weitere News zu Corona

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kickl protestiert gegen Ankündigung zu 2G-Regel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen