"Kauf mich!": Auf dem Weg zum guten Konsum trotz alltäglicher Manipulation

Wie und wofür man sein Geld ausgibt, ist eine höchst individuelle Entscheidung - "Kauf mich!" zeigt Wege zu nachhaltigem Konsum auf
Wie und wofür man sein Geld ausgibt, ist eine höchst individuelle Entscheidung - "Kauf mich!" zeigt Wege zu nachhaltigem Konsum auf ©VIENNA.at/Daniela Herger
Warum wollen wir ständig Dinge kaufen, die wir eigentlich nicht brauchen? Nunu Kaller geht in ihrem neuen Buch dem Phänomen und den Stolperfallen des Konsumierens auf den Grund - VIENNA.at stellt "Kauf mich!" vor.
Kaller gibt Tipps zum nachhaltigen Konsum
"Just share it!": Nachhaltiger-Leben-Guide

Warum können wir nicht nichts kaufen? Verlockungen zum Konsum umgeben uns im Alltag rund um die Uhr: Werbeplakate, Newsletter, Instagram-Ads, Sale-Angebote ... Doch was passiert eigentlich in unseren Köpfen, sodass plötzlich der vorherrschende Gedanke entsteht, dass wir etwas unbedingt haben müssen? Warum ist es oftmals gar nicht leicht, auf ein verlockend anmutendes Schnäppchen zu verzichten? Und warum bekommen wir gewissermaßen nie genug, egal wie viel wir kaufen?

Konsum-Verzichts-Expertin gibt Einblicke in alltäglichen Wahnsinn

Die Wienerin Nunu Kaller, Jahrgang 1981, hat bereits zahlreiche Stationen in Sachen Beruf und Berufung hinter sich - unter anderem als langjährige Konsumentensprecherin bei Greenpeace. Ihr Buch "Ich kauf nix!" (2013), in dem sie von ihrem persönlichen einjährigen Konsumverzichts-Experiment berichtete, wurde zum Bestseller. In der Corona-Pandemie wurde sie zur Initiatorin einer Plattform, die heimischen Unternehmen im Corona-Lockdown zu Sichtbarkeit verhalf.

"Guter Konsum" ist Kaller also aus vielerlei Gründen ein Anliegen - und so hat sie sich in ihrem aktuellen Buch eingehend mit den Mechanismen auseinandergesetzt, die uns zum Kaufen motivieren, die es uns so schwer machen, darauf zu verzichten, und sich angesehen, wie wir ohne es zu merken tagtäglich dazu manipuliert werden, mit dem Konsumieren nur ja nicht aufzuhören, egal was wir damit anrichten.

Wenn der Nicht-Kauf eines Couchtisches zum Denkanstoß wird

Auslöser für das Verfassen von "Kauf mich!" war ein Couchtisch, den Kaller auf einem Flohmarkt entdeckt hat und der sie kurzzeitig so sehr fesselte, dass sie drauf und dran war, ihn zu kaufen - obwohl sie eigentlich einen Couchtisch besitzt, den sie gar nicht vorhatte, zu ersetzen. Sie begann, sich die Frage zu stellen: "Warum will ich überhaupt kaufen, warum freue ich mich beim Kaufen?"

Dieses Schlüsselerlebnis löste bei Kaller einen Denkprozess aus, der sie zum Verfassen des Buches motivierte und dem zu folgen sich für jede und jeden von uns als lohnend erweisen kann.

Von "gutem" Konsum - und billigen Tricks, die uns manipulieren

Denn Kaller deckt in "Kauf mich!" schonungslos auf, was uns dringend bewusst werden sollte: Beispielsweise dass wir bei der Schnäppchenjagd ein Dopamin-High erleben, und dass unser Gehirn uns vorgaukelt, durch den Konsum eines bestimmten Produktes endlich ein paar ungestillte Bedürfnisse befriedigen zu können - etwa jene nach Zugehörigkeit und Anerkennung. Oder dass Supermärkte bei der Art, wie und wo im Regal sie welche Ware anbieten, bereits tief in die Trickkiste greifen, um uns gezielt durchs Geschäft zu dirigieren, so dass wir mehr und andere Dinge kaufen, als wir ursprünglich geplant hatten.

Dass die Modeindustrie nicht nur einer der größten Umweltsünder ist, sondern sich durch "Greenwashing" auch noch ein "grünes Mäntelchen" umhängt, um uns vorzugaukeln, man tue mit dem Kauf bestimmter Produkte der Umwelt etwas Gutes - weil das mehr oder weniger im Trend liegt, den die Konzerne für sich nutzen wollen. Dass die alleinige Verantwortung, nachhaltig zu konsumieren, gerne den Konsumierenden zugeschanzt wird - wo doch viel eher hinterfragt werden sollte, was in den Shops überhaupt in riesigen Mengen angeboten wird und zu Dumping-Preisen unters Volk gebracht werden will - aus purer Profitgier, ohne jegliche Bedenken, wie sehr andernorts Natur und Mensch darunter zu leiden haben. Und das sind nur einige der teils bitteren, aber umso notwendigeren Erkenntnisse, die man bei der Beschäftigung mit "Kauf mich!" gewinnt.

Denn eins ist klar: Diese Themen betreffen nicht nur abstrakt den Zusand der Welt - sie betreffen uns alle, ganz persönlich, in unserem eigenen täglichen Leben. Was, wieviel, wo und wie wir konsumieren, ist in Summe nicht egal, sondern spielt eine große Rolle. Jede Konsumentscheidung ist eine Aussage darüber, in was für einer Welt wir leben wollen, und wer mitbestimmen will, anstatt willenlos mit sich machen zu lassen, tut gut daran, beim eigenen Konsum und den Mechanismen dahinter einmal mehr hin- als ständig wegzuschauen.

Ein Augenöffner aus der Feder von Nunu Kaller: "Kauf mich!"

Fazit: "Kauf mich!" ist ein wahrer Augenöffner und bietet beim Lesen Aha-Erlebnisse am laufenden Band. Das gut recherchierte und durchwegs mit Quellenangaben belegte Buch ist ein aktueller, brisanter und wichtiger Guide für all jene, die zunächst einmal die Psychologie hinter unserem Kaufantrieb verstehen und die Zusammenhänge begreifen wollen, wie Industrie und Markt diesen höchst manipulativ füttern.

Wer sich für "guten Konsum" nicht nur als leere Phrase interessiert und wissen will, was wirklich sinnvolle und nachhaltige Kaufentscheidungen sind, die ein mündiger Konsumierender treffen kann, ohne in die diversen Fallen von Gehirnwäsche, Greenwashing und Co. zu tappen, wer endlich nicht mehr passiv konsumieren, sondern aktiv gestalten möchte, was er sich wie zulegt (Spoiler: nicht alles muss neu angeschafft werden), dem sei die Lektüre von "Kauf mich!" unbedingt empfohlen. Denn auch wenn es platt klingt: Dieses Buch kann Ihr Leben verändern - und zwar zum Besseren.

Nunu Kaller: Kauf mich! Auf der Suche nach dem guten Konsum. Kremayr & Scheriau, 2021. 208 Seiten. Euro 22,00. ISBN: 978-3-218-01222-5

(dhe)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Kauf mich!": Auf dem Weg zum guten Konsum trotz alltäglicher Manipulation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen