Impfpflicht-Debatte: Doskozil wird wohl auch zustimmen

LH Doskozil zur Impfpflicht: "Tendiere dazu, nicht dagegen zu stimmen"
LH Doskozil zur Impfpflicht: "Tendiere dazu, nicht dagegen zu stimmen" ©APA/HANS KLAUS TECHT
Kein Gegenwind von Doskozil und Co. zu erwarten: Die beiden burgenländischen SPÖ-Nationalratsabgeordneten werden der Impfpflicht wohl auch zustimmen.
Doskozil nur für "indirekte Impfpflicht"
Statt Impfpflicht: Kostenpflichtige Tests

Landeshauptmann und Landesparteichef Hans Peter Doskozil erklärte am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz, dass er dazu tendiert, "nicht dagegen zu stimmen". Die Impfung sei im Kampf gegen die Corona-Pandemie zentral und dieses Signal sei wichtig, so Doskozil auf APA-Anfrage.

Doskozil: "Derzeitiger Meinungsbildungsprozess ist nicht so einfach"

Es gebe derzeit einen Meinungsbildungsprozess und dies sei für die Sozialdemokratie, vor allem auch für die Gewerkschaft, nicht so einfach, gab Doskozil zu bedenken. Es handle sich um ein sehr sensibles Thema, das man verantwortungsvoll entscheiden müsse, und die Sozialdemokratie habe entsprechend aufzutreten.

Statt Impfpflicht: SPÖ-LH hätte kostenpflichtige Tests für Ungeimpfte bevorzugt

Eine andere Lösung - der Landeshauptmann schlug statt einer Impfpflicht kostenpflichtige Tests für Ungeimpfte vor - "wäre mir lieber gewesen". Damit hätte man sofort einen Effekt auf die Impfquote, denn die rechtskräftigen Entscheidungen werden wohl erst frühestens 2023 vorliegen, meinte Doskozil.

Die Impfpflicht sei nicht ideal, eine andere Lösung wäre besser gewesen. Aber, so Doskozil: "Ich tendiere auf jeden Fall dazu, nicht dagegen zu stimmen."

>>Alles zur Corona-Impfung

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Impfpflicht-Debatte: Doskozil wird wohl auch zustimmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen