Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IGGÖ führt Maskenpflicht in Moscheen zum Teil wieder ein

Laut IGGÖ-Chef gibt es bisher keine Clusterbildung in Moscheegemeinden.
Laut IGGÖ-Chef gibt es bisher keine Clusterbildung in Moscheegemeinden. ©APA (Sujet)
In Regionen mit steigenden Corona-Infektionszahlen gilt in Moscheen künftig wieder die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
Hier gilt wieder die Maskenpflicht
Schutzmaske in Krankenhäusern und Tankstellen

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) hat am Donnerstag ihre Schutz- und Hygienemaßnahmen in ihren Moscheen verschärft. In Regionen mit kontinuierlich steigenden Corona-Infektionszahlen wird der Mund-Nasen-Schutz während des Gottesdiensts wieder verpflichtend. Ihren Mitgliedern in anderen Regionen legt die IGGÖ nahe, den Schutz auch freiwillig zu tragen.

Bislang keine Cluster-Bildungen in Moscheengemeinden

In den vergangenen Tagen und Wochen ist es im Umfeld von Kirchen und Religionsgemeinschaften vermehrt zu Ansteckungen gekommen. "Erfreulicherweise gab es bislang keine Clusterbildung in unseren Moscheegemeinden", sagte IGGÖ-Präsident Ümit Vural in einer Aussendung. "Eine solche wollen wir unbedingt vermeiden. Wir kommen hier selbstverständlich unserer Verantwortung nach."

Die derzeit ohnehin geltenden Regelungen, wie die Einhaltung des Sicherheitsabstands und die regelmäßige Desinfektion und Reinigung der Räumlichkeiten, werden laut Vural auch weiterhin konsequent umgesetzt. Die Entscheidung nach einer möglichen Aussetzung von Gemeinschaftsgebeten in einzelnen Gemeinden solle im engen Austausch mit den lokalen Gesundheitsbehörden getroffen werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • IGGÖ führt Maskenpflicht in Moscheen zum Teil wieder ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen