Fußball: Wo die EM-Spieler am Ball sind

Das Nationalteam wird unter anderem aus den Deutschland-Legionären gebildet.
Das Nationalteam wird unter anderem aus den Deutschland-Legionären gebildet. ©APA/ROBERT JAEGER
Österreich hängt Deutschland vor der Fußball-Europameisterschaft ab - und zwar im Hinblick auf Spieler, die in der deutschen Bundesliga am Ball sind. Im Vorfeld der EURO gibt es allerdings noch weitere interessante Aspekte.
England-Österreich
ÖFB-Spiel vor Publikum

Die meisten Spieler aus der deutschen Bundesliga stellt nicht das DFB-Team, sondern Österreich. ÖFB-Teamchef Franco Foda hat 21 Deutschland-Legionäre nominiert, Deutschlands Teamchef Joachim Löw hat 17 Profis von deutschen Vereinen dabei.

Österreichische Fußball-Bundesliga schwach vertreten

Aus der österreichischen Bundesliga scheinen mit LASK-Torhüter Alexander Schlager und Salzburg-Verteidiger Andreas Ulmer nur zwei Spieler in den EM-Kadern auf. Auch Belgien und Österreichs Auftaktgegner Nordmazedonien haben nur je zwei Spieler aus der heimischen Liga dabei. Finnland und die Slowakei setzen in ihren 26-Mann-Kadern jeweils auf 25 Legionäre.

Fußballvereine aus England ganz vorne dabei

Die meisten Spieler sind bei englischen Clubs engagiert. Von den 624 EM-Teilnehmern spielen 146 in England. Dahinter folgen Deutschland mit 91 Profis, Italien (75) und mit großem Abstand Spanien (43). Mit 355 Spielern kommt mehr als die Hälfte aus den großen vier europäischen Ligen.

Nirgends mehr EM-Fußballer als bei Manchester City

Der Club mit den meisten EM-Teilnehmern ist Manchester City. Der Champions-League-Finalist hat 16 Spieler bei der EURO dabei. Das größte Kontingent aus der deutschen Bundesliga stellt Meister Bayern München mit 14 Spielern. Danach folgen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach mit jeweils zehn Spielern.

Im spanischen Nationalteam steht erstmals kein einziger Spieler von Rekordmeister Real Madrid.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Fußball: Wo die EM-Spieler am Ball sind
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen