Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Chef Nepp vor Wien-Wahl kämpferisch: "Wir holen uns ein Prozent pro Woche zurück"

Am Dienstag war Dominik Nepp zu Gast in der Zib 2.
Am Dienstag war Dominik Nepp zu Gast in der Zib 2. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Am Dienstagabend war der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat Dominik Nepp zu Gast bei der ZIB 2. Unter anderem wurden die Spesenaffäre, Ziele für die Wien-Wahl und eine mögliche Wiedervereinigung mit dem Team HC Strache thematisiert.
FPÖ-Spitzenkandidat im Porträt
Nepp sorgt mit "Asylantenvirus"-Sager für Aufregung
Kooperation mit Strache ausgeschlossen

Der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat Dominik Nepp war am Dienstag zu Gast bei der ZIB 2. Unter anderem ging es um die Wien-Wahl, Ziele und das Coronavirus. Letztendlich führte das Gespräch jedoch immer wieder zu Heinz Christian Strache und die Zeit nach dem Ibiza-Video zurück.

Wahlziel: Nepp nannte keine Prozentzahl

Zwar sagte Dominik Nepp nach dem Erscheinen des Ibiza-Videos HC Strache seinen Rückhalt zu, seit Mai 2019 sei jedoch viel passiert. "Bei Beturg hört sich auch bei mir die Freundschaft auf", so Nepp. Mittlerweile hätte Nepp Mietzuschüsse eingestellt, auch er selbst beziehe keine.

Wahlziel wollte der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat in Prozent nicht nennen, nur dass sich die Partei jede Woche ein Prozent zurückhole, dass aufgrund des Ibiza-Skandals verloren gegangen sei. Mit einem Einzug des Teams HC Strache in den Wiener Landtag rechnet er jedoch nicht.

Wer denn nun wirklich das "Wiener Original" sei, ob Nepp eine Wiedervereinigung mit HC Strache in Betracht ziehe und was er zu vergangenen Coronavirus-Aussagen sagt, ist im Interview zu sehen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ-Chef Nepp vor Wien-Wahl kämpferisch: "Wir holen uns ein Prozent pro Woche zurück"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen