Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dominik Nepp: Spitzenkandidat der FPÖ im Porträt

Dominik Nepp ist der Spitzenkandidat der FPÖ bei der Wien-Wahl 2020.
Dominik Nepp ist der Spitzenkandidat der FPÖ bei der Wien-Wahl 2020. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Wiener FPÖ hat seit Mai 2019 einen neuen Parteichef: Dass er dieses Amt demnächst übernehmen wird, hat Dominik Nepp aber damals noch wenige Tage davor wohl nicht geahnt. Der Spitzenkandidat der Wien-Wahl im Porträt.

Dominik Nepp wurde von den Gremien zum Nachfolger des im Zuge der Ibiza-Affäre spontan abgetretenen Langzeit-Obmanns Heinz-Christian Strache gekürt. Der 38-jährige gebürtige Wiener ist auch nicht amtsführender Vizebürgermeister.

Seit 2017 fungiert Nepp als Stadt-Vize ohne Portefeuille. Dieser Posten steht der FPÖ laut Stadtverfassung zu, da sie bei der Wahl 2015 mehr als ein Drittel der 100 Mandate im Stadtparlament erobert haben - wobei sie inzwischen vier der 34 Mandate an das Team HC Strache verloren.

Dominik Nepp hat mit Ibiza-Scherben zu kämpfen

Nepp war und ist politisch ein relativ unbeschriebenes Blatt. Das liegt nicht zuletzt an den Personen, deren Erbe er damals angetreten hat und in deren Schatten er stand. Denn präsent waren vor allem Strache und der zuletzt geschäftsführende Wiener Parteiobmann Johann Gudenus.

Seither ist Nepp damit beschäftigt, die Ibiza-Scherben wegzukehren. Denn die Wiener Blauen sind kaum zur Ruhe gekommen. Der Schatten Straches schwebt noch immer über der Partei, egal ob es um dessen Spesen oder dessen Frau geht. Denn dass man Philippa Strache auf einen wählbaren Platz bei der Nationalratswahl 2019 setzte, bescherte den Hauptstadt-Blauen kein Glück. Nach dem Rausschmiss Straches aus der FPÖ wollte man nämlich verhindern, dass seine Gattin in den Nationalrat einzieht. Das gelang jedoch nicht.

Als Parteichef ist Nepp zumindest designiert. Die Wahl auf einem Parteitag steht noch aus. Dieser war zwar bereits angesetzt, musste aber wegen des Corona-Shutdowns abgesagt werden. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. "Schon als Teenager hat mich Politik fasziniert", verrät der 38-Jährige auf seiner Homepage. Und weiter heißt es da: "Mir war früh klar, dass unsere Werte, unsere Regeln, unsere verbindenden und auch trennenden Ziele sowie die aktive Gestaltung der Zukunft in höchstem Maße Politik sind. Auf allen Ebenen der Gesellschaft, der Verwaltung und der Wirtschaft." Er werde, so versichert er in seinem Webauftritt, nie ein "typischer Berufspolitiker" sein.

Durchaus nicht untypisch für die Wiener FPÖ sind allerdings seine inhaltlichen Positionen. Nepp warnte etwa kürzlich bei einer Kundgebung am Viktor-Adler Markt, dass Österreicher im zehnten Bezirk schon bald zur Minderheit "degradiert" werden würden und ein Kulturwandel bevorstehe. Die Mindestsicherung, so fordert er, soll wiederum - so weit dies verfassungsrechtlich zulässig ist - nur mehr für Staatsbürger ausbezahlt werden. In Sachen Coronahilfen nahm er zuletzt hingegen vor allem die Bundesregierung ins Visier.

Politischer Werdegang

Dominik Friedrich Nepp, wie er mit vollem Namen heißt, wurde am 14. Februar 1982 in Wien geboren. Er maturierte im Jahr 2000 am Gymnasium Billrothstraße, absolvierte später den Masterlehrgang Führung, Politik und Management an der FH Wien und war als Gesellschafter eines Handelsunternehmen tätig. Berufsbegleitend absolvierte er zwischen 2013 und 2017 den "Master of Arts in Political Management".

Im Jahr 2000 übernahm er Funktionen im Ring Freiheitlicher Jugend. 2005 wurde er Bezirksrat in Döbling, wo er noch immer Bezirksparteiobmann ist. Seit 2010 sitzt er im Landtag, der Wechsel an die Klubspitze erfolgte dort 2015. Auch damals folgte er übrigens auf Johann Gudenus, als dieser nach der Wahl 2015 das Vizebürgermeister-Amt antrat.

Nepp ist verheiratet - seine Frau Barbara zog 2018 in den ORF-Stiftungsrat ein - und hat zwei Töchter. Als Lieblingsspeise nennt er "jede Form von Hausmannskost", zu seinen Lieblingsgetränken gehört unter anderem ein "G'spritzter". Nepp mag Sting und schaut gerne "Game of Thrones". Er führt auf seiner Homepage auch aus, mit welcher Person er gerne sprechen würde. Antwort: "Mohammed, um ihn zu fragen, ob seine Koran-Auslegung auch so intolerant und gewalttätig ist ..."

Persönlicher Steckbreif von Dominik Nepp

Persönlicher Steckbrief des Vizebürgermeisters und geschäftsführenden Landesparteiobmannes Dominik Nepp, der am 11. Oktober zum ersten Mal für die FPÖ als Spitzenkandidat für die Wien-Wahl antritt:

  • Name: Dominik Nepp
  • Geburtsdatum: 14. Februar 1982
  • Wohnbezirk: Währing
  • Familienstand: Verheiratet
  • Erlernter Beruf: Selbstständiger Unternehmer und Kaufmann
  • Initialzündung für politisches Engagement: Unzufriedenheit mit der SPÖ-Zuwanderungspolitik
  • Hobbys: Wandern mit der Familie, Radfahren
  • Lieblingsgetränk: Weißer Spritzer
  • Lieblingsbuch/ -autorIn: "Mensch bleiben in der Politik" von Clemens Sedmak
  • Lieblingsband/ -musikerIn: Sting
  • Lieblingsfilm/ -serie: Game of Thrones
  • Meine beste Eigenschaft: Durchhaltevermögen
  • Meine schlechteste Angewohnheit: Ungeduld
  • Größter Erfolg: Die Verhinderung des Hundetötungsgesetzes von SPÖ-Stadträtin Sima
  • Größter Misserfolg: Dass unsere FPÖ-Modell der Mindestsicherung (Zuwanderungsstopp in das Sozialsystem) niedergestimmt wurde.
  • Ein prägender Moment im "Lockdown": Homeschooling mit meinen Töchtern
  • Wien in 3 Worten: Gemütlich, herzlich, aber von der SPÖ schlecht regiert
  • Lieblingsausdruck auf Wienerisch: Haberer
  • Politischer Werdegang: Engagement in der Freiheitlichen Jugend, Bezirksrat, Landtagsabgeordneter, Vizebürgermeister

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien Wahl
  • Dominik Nepp: Spitzenkandidat der FPÖ im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen