Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FM4-Bühne beim DIF steht im Zeichen des Raps

Rapperin Mavi Phoenix kommunizierte mit ihren Fans am Donauinselfest nur im Dialekt.
Rapperin Mavi Phoenix kommunizierte mit ihren Fans am Donauinselfest nur im Dialekt. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die FM4-Bühne am Wiener Donauinselfest stand am Freitagabend ganz im Zeichen des Rap. Die Antilopen Gang und die Linzer Rapperin Mavi Phoenix brachten das Publikum in Partylaune.
Programm auf FM4-Bühne
Wanda heizte ein
Mavi Phoenix rappt beim Donauinselfest

“Der Eintritt ist frei, das Wetter ist gut und die Antilopen Gang ist der Headliner – wie kann man da nicht gut drauf sein”, fragte sich die deutsche Hip-Hop-Formation. Das sah augenscheinlich auch das Publikum so, das begeistert zu Nummern wie “Enkeltrick”, “Outlaws” oder “Der goldene Presslufthammer” mitrappte und zu den Beats hüpfte. “Es ist über ein Jahr her, dass wir das letzte Mal in Wien waren und wir hatten Sehnsucht”, gestand die Band, die an Wien nicht nur ihre Fans, sondern vor allem auch die “Kaskrainer” schätzt.

Mavi Phoenix brachte ein Stück Österreich auf die Bühne

In Partylaune war auch die Oberösterreicherin Mavi Phoenix, die – im Kontrast zu ihrer international tauglichen Musik – mit dem Publikum ausschließlich im Dialekt kommunizierte. “Ich geh meistens immer voll früh heim, aber heute will ich ein bisschen feiern”, verkündete die lässig in weiter Jacke und Sonnenbrille gekleidete Rapperin. Dazu war auch das Publikum bereit, das zu “Yellow”, “Aventura” oder “Janet Jackson” tanzte.

Auch ihre neueste Single “Bite” kam gut an, in der es um Schlangen geht, wie sie erklärte: “Es gibt nämlich in dem Business ein paar Schlangen und die beißen dich ab und zu.” Mit ihrem eigenen Label will Mavi Phoenix das anders machen: “Wir schauen aufeinander, wir lieben einander.”

Feministischer Rap von Poetry-Slammerin Yasmo

Davor brachte unter anderen die österreichische Rapperin und Poetry-Slammerin Yasmo mit ihrer Band Die Klangkantine das Publikum zum Tanzen. Bei bestem Aprilwetter mit einem Wechsel zwischen Regen und den letzten Sonnenstrahlen performte sie ihre (gesellschafts-)politischen und feministischen Texte zu den Klängen der Big Band.

>>Alle Nachrichten zum Donauinselfest gibt es hier

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FM4-Bühne beim DIF steht im Zeichen des Raps
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen