Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ferienbetreuung: SPÖ fordert kostenlose Angebote für Kinder

SPÖ-Bildungssprecherin Hammerschmid betont, dass durch gute Ferienbetreuung alle Kinder mit den gleichen Startvoraussetzungen das nächste Schuljahr beginnen sollen
SPÖ-Bildungssprecherin Hammerschmid betont, dass durch gute Ferienbetreuung alle Kinder mit den gleichen Startvoraussetzungen das nächste Schuljahr beginnen sollen ©APA/HELMUT FOHRINGER
Eine baldige Regelung für die Ferienbetreuung hat die Regierung in Aussicht gestellt. Die SPÖ fordert diesbezüglich eine Offensive für eine vernünftige, kostenfreie Betreuung für Kinder im Sommer.
Verstärkte Lernförderung in Summer Camps
Regierung kündigte baldige Regelung an

Die SPÖ setzt sich für kostenlose Angebote in Sachen Ferienbetreuung ein: SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek und Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid wollen eine Sommerbetreuung für alle Kinder im Umkreis von 20 Kilometern und attraktive Summer Schools.

Forderungspaket: Wohnortnahe Ferienbetreuung soll kommen

Die Ferienbetreuung für Kinder müsse in erster Linie in der Nähe des Wohnortes angeboten werden, verlangt die SPÖ in einem Forderungspaket. Schulen und Kindergärten sollen dafür geöffnet haben, heißt es darin. Das Angebot solle allen Familien, unabhängig von Bundesland und Schulstufe der Kinder, im Umkreis von 20 Kilometern zur Verfügung stehen. Weiters sollte es nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten durch den Bund finanziert und standortautonom organisiert werden.

Attraktive Summer Schools nach Home Schooling besonders wichtig

Als zweiten Punkt setzt sich die SPÖ für attraktive Summer Schools ein - vor allem für jene Kinder, die in der Corona-Situation im Home Schooling nicht erreicht werden konnten oder zurückgefallen sind, weil digitale Lerngeräte oder Lernunterstützung gefehlt haben. Dafür gebe es bereits Best Practice Beispiele, die genutzt werden könnten, berichtet die SPÖ und nennt etwa Wien als Vorbild. In ländlichen Regionen ist die Forderung nach wohnortnaher Ferienbetreuung sicher schwieriger umzusetzen. Hier verweist die SPÖ auf das Beispiel der gratis Nachhilfe, wie sie von der Partei in einigen Gemeinden in Niederösterreich angeboten wird.

Hammerschmid: Ferienbetreuung als "wichtige Bausteine"

"Wir müssen alles tun, um Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen Versäumtes aufzuholen, so dass im Herbst alle mit den gleichen Startvoraussetzungen das nächste Schuljahr beginnen", betonte SPÖ-Bildungssprecherin Hammerschmid. "Summer Schools und zusätzliche Förderstunden sind wichtige Bausteine."

Weiters pocht die SPÖ auf Sicherheit für private und öffentliche Anbieter von Ferienbetreuung. Sowohl für sie als auch für die Eltern müsse es bald Klarheit über die Regeln geben, ob und wie Sommercamps stattfinden können und welche Richtlinien dafür zu befolgen sind.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ferienbetreuung: SPÖ fordert kostenlose Angebote für Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen