Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die offizielle ESC-Startreihenfolge steht fest: 26 Länder im Finale

26 Länder kämpfen im ESC-Finale um die begehrte Trophäe.
26 Länder kämpfen im ESC-Finale um die begehrte Trophäe. ©Andres Putting/eurovision.tv
Nach dem 2. Semifinale in Tel Aviv steht nun die offizielle Startreihenfolge der 26 Finalisten fest, die nach dramaturgischen Gesichtspunkten zusammengestellt wurde. Hier alle Startnummern im Überblick.
10 Tops & Flops beim ESC
Popstar Madonna singt im Finale
Bilder der 2. Halbfinal-Show
Das 1. Halbfinale in Bildern
Finalshow ohne Österreich

Die European Broadcasting Union (EBU) gab in der Nacht auf Freitag nach dem zweiten Song Contest-Halbfinale in Tel Aviv die offizielle Reihenfolge der 26 Finalisten bekannt, die traditionell wieder nach dramaturgischen Gesichtspunkten zusammengestellt wurde.

26 Länder singen in der ESC-Finalshow

Ob sie in der 1. oder 2. Hälfte des Finales starten, ziehen die Kandidaten bei der Pressekonferenz im Anschluss an ihr Halbfinale. Die detaillierte Startreihenfolge wird dann aber von Showproduzent Christer Björkman gemeinsam mit dem Supervisor der European Broadcasting Union, Jon Ola Sand, nach dramaturgischen Gesichtspunkten festgelegt.

Es gelte eine Abfolge aus Balladen und Powersongs oder auch Sprachen zu finden, allerdings müsse man aber auch praktische Gesichtspunkte wie die Umbauzeit bei aufwendig inszenierten Nummern mitbedenken.

Wir haben alle Beiträge der 26 Finalisten für euch zum Reinhören.

Song Contest Finale in Tel Aviv: Offizielle Startreihenfolge

Startnummer 01: Malta
Michela // Chameleon

Startnummer 02: Albanien
Jonida Maliqi // Ktheju tokës

Startnummer 03: Tschechien
Lake Malawi // Friend Of A Friend

Startnummer 04: Deutschland
S!sters // Sister

Startnummer 05: Russland
Sergey Lazarev // Scream

Startnummer 06: Dänemark
Leonora // Love Is Forever

Startnummer 07: San Marino
Serhat // Say Na Na Na

Startnummer 08: Nordmazedonien
Tamara Todevska // Proud

Startnummer 09: Schweden
John Lundvik // Too Late For Love

Startnummer 10: Slowenien
Zala Kralj & Gašper Šantl // Sebi

Startnummer 11: Zypern
Tamta // Replay

Startnummer 12: Niederlande
Duncan Laurence // Arcade

Startnummer 13: Griechenland
Katerine Duska // Better Love

Startnummer 14: Israel
Kobi Marimi // Home

Startnummer 15: Norwegen
KEiiNO // Spirit In The Sky

Startnummer 16: Großbritannien
Michael Rice // Bigger Than Us

Startnummer 17: Island
Hatari // Hatrið mun sigra

Startnummer 18: Estland
Victor Crone // Storm

Startnummer 19: Weißrussland
ZENA // Like It

Startnummer 20: Aserbaidschan
Chingiz // Truth

Startnummer 21: Frankreich
Bilal Hassani // Roi

Startnummer 22: Italien
Mahmood // Soldi

Startnummer 23: Serbien
Nevena Božović // Kruna

Startnummer 24: Schweiz
Luca Hänni // She Got Me

Startnummer 25: Australien
Kate Miller-Heidke // Zero Gravity

Startnummer 26: Spanien
Miki // La Venda

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Die offizielle ESC-Startreihenfolge steht fest: 26 Länder im Finale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen