Corona-Lockdown: "Die Kultur kassiert hier die Rechnung für andere"

Bernhard Günther hat sich nach der Lockdown-Ankündigung zu Lockdown und Kultur geäußert.
Bernhard Günther hat sich nach der Lockdown-Ankündigung zu Lockdown und Kultur geäußert. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Der Lockdown in Österreich beendet für die Kulturinstitutionen vorerst die Zeit der Öffnung. Er soll nach aktuellem Stand bis zum 13. Dezember dauern. Die ersten Reaktionen aus der Kultur fallen skeptisch aus.
Harter Lockdown ab Montag
Impfpflicht ab Februar
Spitzensport darf stattfinden

Die Frustration in Teilen der Branche scheint mittlerweile hoch.

Besonders getroffen von den Schließungen ist erneut das laufende Musikfestival Wien Modern, das eigentlich bis 30. November hätte dauern sollen. "Die Kultur kassiert hier die Rechnung für andere", zeigte sich Intendant Bernhard Günther im APA-Gespräch resigniert. Das Kulturpublikum habe in den vergangenen Wochen bewiesen, dass mit Vorsichtsmaßnahmen auch ein Alltagsleben möglich sei, ohne mit dem Risiko zu spielen: "Die Kultur hat die aktuelle Maßnahme nicht zu verantworten."

Streaming während Lockdown?

Für Wien Modern gelte es nun, für die kommende Woche unter Hochdruck umzuplanen. "Es ist wieder schnelle Präzisionsarbeit gefragt", so Günther. Bis Sonntag würden alle Vorhaben wie geplant umgesetzt, für die restlichen Projekte kläre man ab, ob einzelne auf die Zeit nach dem Lockdown verschoben werden könnten oder via Streaming doch realisiert werden könnten. Klar sei angesichts der Lage aber eines: "Die Frustration ist bei manchem im Kultur schon sehr hoch."

Kinovertreter: Lockdown ist "bedauerlich"

Christian Dörfler, Kinovertreter in der Wirtschaftskammer, zeigte sich ebenfalls zerknirscht und bezeichnete den neuerlichen Lockdown gegenüber der APA als "bedauerlich". Dieser wäre im Gegensatz zu den vorangegangenen dank Impfung nicht notwendig gewesen: "Dieses Mal war es Missmanagement." Man hätte z.B. 2G viel früher einführen können. Die Kinos hätten in den vergangenen Monaten viel Geld, Zeit und Arbeit investiert, um die Menschen wieder zurück vor die Leinwand zu bringen - und das mit Erfolg. "Wir hatten bisher einen sehr guten Herbst." So habe sein Haus, das Wiener Haydn-Kino, den drittbesten Oktober aller Zeiten verzeichnet.

Aber auch das unmittelbare Comeback der Kinos nach dem Ende der Maßnahmen könnte sich einmal mehr als schwierig gestalten - nämlich dann, wenn nach dem Lockdown keine Filme zur Verfügung stehen, weil sich die Starts wegen etwaiger stattfindender Kulturschließungen in Deutschland oder anderen großen Märkten verzögern. Trotzdem ist Dörfler überzeugt: "Die Kinos werden auch dieses Mal wieder zurückkommen." Es sei halt bedauerlich, jetzt wieder von vorn anfangen zu müssen.

Wiener Theaterdirektor über Lockdown

Auch Thomas Gratzer, Direktor des Wiener Rabenhof-Theaters, zeigte sich gegenüber der APA "traurig und auch wütend (auf die Bundespolitik, den unsolidarischen Teil der Gesellschaft, und vor allem jene politischen Kräfte, die zynisch und rücksichtslos die Spaltung der Gesellschaft noch befeuern)". Der jetzige Lockdown wäre nicht nötig gewesen. Sein Haus habe sich zuletzt bezüglich des Publikumszuspruches gut entwickelt. "Jetzt reißt alles wieder ab, und wir können wieder mal zurück an den Start. Aber nachdem wir wirklich ein sehr treues und auch äußerst verantwortungsbewusstes Publikum haben, schau ich mittel-langfristig trotzdem optimistisch in die Zukunft."

Lockdown trifft Konzerthaus-Events

38 Veranstaltungen sind indes alleine im Konzerthaus von einem Lockdown bis 13. Dezember betroffen, berichtet Intendant Matthias Naske der APA. Darunter seien hochkarätigste Termine wie Konzerte der Wiener Philharmoniker und Symphoniker. Man müsse sich nun wieder an die Umplanung machen, wobei er bei manchen Veranstaltungen auf Streamingoptionen hoffe, obgleich manche auch schlicht abgesagt werden müssten, wie etwa ein geplantes Weihnachtsoratorium.

Lockdown dem Anschein nach notwendig

Es sei traurig, aber offensichtlich sei der neuerliche Lockdown notwendig. "Wenn er am 13. Dezember endet, dann können wir damit leben - glücklich sind wir natürlich alle nicht", so Naske. Finanziell sei für sein Haus und viele andere Kulturinstitutionen nun wichtig, dass die auf 5 Prozent gesenkte Umsatzsteuer über das Jahresende hinaus bis zumindest Saisonende fortgeführt werde. "Das hilft jenen Institutionen besonders, die sich über ihre Aktivitäten und nicht nur über die öffentliche Hand finanzieren", unterstrich der Konzerthaus-Chef. Auch die Frage der Kurzarbeit für direkt an der Bühnenproduktion beteiligte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müsse man im Haus nun erneut andenken.

"Lockdown nicht verdaut"

"Noch ist der letzte Lockdown nicht verdaut, und schon kommt es zu einem nächsten, der per politischem Wunschvorstellungen nur 20 Tage dauern soll, aber genauso wie die vergangenen Lockdwowns mit kompletten oder Teillockdowns sich über Monate ziehen kann", zeigte sich auch Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren skeptisch: "Man wird das Gefühl nicht los, es werden nicht die letzten 20 Tage sein."

Lockdown-Effekt auf Kultur

Pragmatisch zeigte sich in einer Stellungnahme gegenüber der APA Bernhard Rinner, Geschäftsführer der Bühnen Graz, sei man doch seit März 2020 immer wieder mit Umplanungen konfrontiert: "Der Lockdown führt natürlich unmittelbar dazu, dass viele geprobte Theaterstücke unserem Publikum schlicht und einfach nicht präsentiert werden können und Termine - auch von Premieren - verschoben werden müssen." Aber immerhin bleibe nach aktuellem Stand der Probenbetrieb aufrecht. "Dies ist unbedingt notwendig, damit wir unmittelbar nach diesem verordneten Lockdown den Spielbetrieb in allen Häusern der Bühnen Graz wieder aufnehmen können."

"Wir bedauern, dass die Museen erneut schließen müssen, verstehen aber die Notwendigkeit der Maßnahmen und tragen diese natürlich mit", hieß es seitens des Universalmuseum Joanneum. "An den Besuchen und Anfragen - vor allem vonseiten der Schulen - haben wir gesehen, dass großes Interesse am kulturellen Angebot besteht. Wir arbeiten daran, in der Zwischenzeit online präsent zu sein, und freuen uns nach dem Lockdown - voraussichtlich ab 12. Dezember - wieder auf zahlreiche Besuche in unseren Ausstellungen", so die beiden Geschäftsführer Wolfgang Muchitsch und Alexia Getzinger.

Erwartung zu Lockdown-Ende aus Kultur

Der Lockdown soll spätestens am 13. Dezember enden, einige Repräsentanten der Kulturszene nicht mit einer Wiedereröffnung in drei Wochen rechnen und ihrem Frust über "Missmanagement" Luft machen. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) versprach die Verlängerung zahlreicher Coronahilfen.

Die Situation für den Kunst- und Kulturbetrieb bezeichnete Mayer als einen "erneuten Rückschlag, der sich nicht beschönigen lässt". Das Publikum habe die bisherigen Anti-Corona-Maßnahmen sehr gut mitgetragen, allerdings hätten die vergangenen Wochen aufgrund der erhöhten Fallzahlen auch Besucherrückgänge sowie wegen vermehrter Covid-19-Fälle in den Ensembles auch Probleme gebracht, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Als Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen wurde der NPO-Fonds bis zum ersten Quartal 2022 verlängert und mit zusätzlichen 125 Mio. Euro dotiert. Verlängert werden auch der Covid-19-Fonds des KSVF (Künstlersozialversicherungs-Fonds), der Veranstalterschutzschirm sowie der "Comeback-Zuschuss Film".

Ansicht von Kultur-Vertretern

Vertreter der Kulturszene zeigten zwar Verständnis für die Notwendigkeit des Lockdowns, finden aber deutliche Worte des Unmuts. "Es ist äußerst ärgerlich, dass wir mit Ansage in eine Situation gerannt sind, die jetzt einen erneuten Lockdown notwendig macht", so Burgtheater-Direktor Martin Kušej gegenüber der APA. "Wir brauchen Entscheidungen mit ausreichendem Planungshorizont." Als "richtig, einzugreifen" empfindet es Staatsoperndirektor Bogdan Roščić. Allerdings: "Falsch ist, dass es überhaupt so weit kommen durfte und dass damit die irrationale Minderheit der Impfverweigerer dem Rest des Landes diktiert, wie man zu leben hat."

Lockdown-Meinung von Bundestheater

Überzeugt von der Notwendigkeit des Lockdowns zeigten sich die Bundestheater: "Wir wollen spielen, aber wir müssen uns auch der Realität stellen", unterstrich Holding-Geschäftsführer Christian Kircher. "Am heutigen Tag ist uns die Schließung lieber, als jeden Abend zu zittern, ob die Vorstellung stattfinden kann."

Im Theater in der Josefstadt stellt man ab kommenden Montag nicht nur den Vorstellungs-, sondern auch den Probenbetrieb ein. Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger will das weitere Geschehen abwarten und nicht mit dem heute bekannt gegebenen Lockdownende nach 20 Tagen planen. "Ich gehe nicht davon aus, dass das nur 20 Tage sein wird und glaube auch nicht, dass die Theater unter den Ersten sein werden, die aufsperren dürfen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Lockdown: "Die Kultur kassiert hier die Rechnung für andere"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen