Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Krise: Wiener Polizei warnt vor neuen Betrugsmaschen

Die Coronavirus-Krise ruft auch dreiste Betrüger auf den Plan - die Polizei warnt.
Die Coronavirus-Krise ruft auch dreiste Betrüger auf den Plan - die Polizei warnt. ©APA (Sujet)
Das Bundeskriminalamt und die Polizei Wien warnen im Zuge der Corona-Krise vor dreisten Betrugsmaschen. Vor allem ältere Menschen werden meist zum Opfer.
Warnung vor Online-Betrug
Betrüger nutzen Ängste Älterer aus

Die Krise durch das Coronavirus in Österreich hat auch die Betrüger auf den Plan gerufen. Das Bundeskriminalamt und die Wiener Polizei berichteten von Vorgehensweisen, bei denen sich Kriminelle die Sorgen der Bevölkerung zunutze machen. Besondere ältere Menschen sollten in der nächsten Zeit aufpassen, so die Behörden.

Altbekannter Neffentrick jetzt mit vorgetäuschter Corona-Infektion

So greifen die Täter auf den altbewährten Neffentrick zurück. Aber anstatt für den Unfall eines Verwandten Geld zu verlangen, wollen sie finanzielle Hilfe, weil ein Angehöriger mit SARS-CoV-2 infiziert sei. Auch würden Betrüger vorgeben, für Corona-Opfer Geld zu sammeln. Somit wollen sie sich Zutritt zu fremden Wohnungen verschaffen, was angesichts der Ausgangsbeschränkung sowieso keine gute Idee ist.

Betrüger geben sich als Naturheiler und "medizinische Experten" aus

Es gab auch bereits Fälle von Angeboten vermeintlicher Naturheiler, die mit selbst hergestellten Präparaten eine Infizierung verhindern und sogar heilen könnten.

Auch von angeblichen medizinischen Experten, die mit Mundhöhlenabstrichen eine Infizierung mit dem Corona-Virus überprüfen können, wurde berichtet.

Polizei gibt Verhaltenstipps

Wenn so etwas vorkommt, sollte man das Telefonat sofort abbrechen bzw. niemand Fremden ins Haus oder in die Wohnung lassen. Betroffene sollten versuchen, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen. Wenn es möglich ist, kann man auch ein Foto mit dem Handy machen.

Gut wäre auch, wenn man sich Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines Täterfahrzeuges merkt. Bei Betrugsverdacht muss umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle gemacht werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Krise: Wiener Polizei warnt vor neuen Betrugsmaschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen