Brand in Wiener PAZ: Schubhäftlinge wegen versuchten Mordes angeklagt

Die Zelle nach dem Brand in dem Wiener Polizeianhaltezentrum.
Die Zelle nach dem Brand in dem Wiener Polizeianhaltezentrum. ©APA/LPD Wien
Jene sechs Schubhäftlinge, die in der Nacht auf Samstag in ihrer Zelle im Wiener Polizeianhaltezentrum (PAZ) am Hernalser Gürtel Feuer gelegt und dabei schwere Verletzungen davongetragen haben, werden wegen versuchten Mordes und vorsätzlicher Gemeingefährung angezeigt, teilte die Sprecherin der Wiener Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Montag mit.
Häftlinge aus Spital entlassen
Zweifel an Suizidversuch
Sechs Schwerverletzte
Feuer als letzter Ausweg

Als Begründung für die Untersuchung wegen versuchten Mordes gab Bussek an, dass zumindest ein bedingter Vorsatz angenommen werden könne. “Die Untersuchungshaft hat noch am Sonntag ein Journalrichter verhängt. Als Haftgründe wurden Flucht- und Tatbegehungsgefahr angenommen”, erklärte die Sprecherin des Landesgerichts, Christina Salzborn. Vier der sechs beteiligten Schubhäftlinge – fünf Afghanen und ein Iraner – befanden sich am Montag bereits in der Justizanstalt Josefstadt. Zwei waren weiter im Krankenhaus. Diese würden bewacht, so Salzborn. Laut Bussek wurde bereits der U-Haftantrag gestellt.

Gegen die sechs wird wegen versuchten Mordes und vorsätzlicher Gemeingefährdung ermittelt. Als Begründung für die Untersuchung wegen versuchten Mordes gab die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, an, dass zumindest ein bedingter Vorsatz angenommen werden könne.

Brand in Wiener Polizeianhaltezentrum: Großeinsatz

Abgesehen von der teilweisen Einvernahme eines der Beteiligten gibt es bisher keine Aussagen. “Die Schubhäftlingen werden von der Staatsanwaltschaft direkt einvernommen”, sagte Paul Eidenberger. Laut Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, liegt der Akt nun aber bei einem Haftrichter, der über die Verhängung der Untersuchungshaft zu entscheiden hat.

Der 31-Jährige, der bisher als einziger teilweise befragt wurde, hatte angegeben, die Zelleninsassen wollten ein Zeichen setzen. Der am Freitag gegen 22.30 Uhr ausgebrochene Brand in einer Zelle im ersten Stock des PAZ hatte einen Großeinsatz von Polizei, Berufsfeuerwehr und Berufsrettung ausgelöst. Die sechs Männer im Alter von 18 bis 33 hatten auf einem DIN-A5-Zettel eine Art Erklärung auf Deutsch verfasst. Sie beklagten ihre Perspektivlosigkeit wegen der drohenden Abschiebung.

Feuer als Zeichen des Protests

Die Ermittler fanden den stark verkohlten Zettel bei einer ersten Begehung nach dem Feuer und dachten zunächst an einen Abschiedsbrief. Die Suizidtheorie wurde jedoch nach der Befragung des Häftlings unwahrscheinlich. Er gab an, sie hätten ein Zeichen des Protests setzen wollen. Sie zündeten Matratzen und Bettzeug an und zogen sich dann ins Badezimmer zurück, wo sie den Türschlitz mit einem Fetzen abzudichten versuchten.

Wie hoch der Sachschaden nach dem Feuer ist, war am Montag noch unklar. Die genaue Schadensaufstellung obliegt der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), der das Polizeianhaltezentrum gehört. Im wesentlichen geht es bei der Schadensaufstellung um die völlig verwüstete Zelle und deren Inventar.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Brand in Wiener PAZ: Schubhäftlinge wegen versuchten Mordes angeklagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen