Blutiger Streit in Tulln: Prozess startet am Dienstag in St. Pölten

Der Mann muss sich am Dienstag vor Gericht verantworten.
Der Mann muss sich am Dienstag vor Gericht verantworten. ©APA/Helmut Fohringer (Themenbild)
Ein 28-Jähriger soll seine Lebensgefährtin im September 2018 in Tulln mit einem Messer attackiert haben. Der Mann muss sich am Dienstag am Landesgericht in St.Pölten dafür verantworten.
28-Jähriger gesteht Attacke auf Freundin
U-Haft beantragt
Mann stand mit Messer am Bett
Messerattacke in Tulln

Nach einem blutigen Streit in Tulln zwischen einem 28-Jährigen und seiner drei Jahre jüngeren Lebensgefährtin im September 2018 findet am Dienstag am Landesgericht St. Pölten der Prozess statt. Der Mann soll die Frau im Zustand der Zurechnungsunfähigkeit mit einem Messer attackiert haben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Die Auseinandersetzung ereignete sich am 17. September 2018 in einer Wohnhausanlage. Die Polizei wurde aufgrund von Lärm alarmiert. Im Zuge einer Fahndung wurde der 28-Jährige festgenommen. Die schwer verletzte Frau gab bei ihrer Einvernahme an, vom Lebensgefährten mit einem Messer attackiert worden zu sein. Sie sei in der Früh wach geworden und habe dann den Mann vor ihr gesehen. Dieser habe im Anschluss auf sie eingestochen, teilte die 25-Jährige laut Staatsanwaltschafts mit. Sie erlitt Schnitt- und Stichverletzungen, wurde ins AKH Wien transportiert und dort operiert.

Blutiger Streit in Tulln: Ermittlungen wegen Mordversuch

Der Betroffene trug bei dem Streit ebenfalls Blessuren davon und wurde im Spital behandelt. Über ihn war am 21. September 2018 die Untersuchungshaft verhängt worden, ermittelt wurde wegen versuchten Mordes. Dies Untersuchungshaft sei danach in eine vorläufige Anhaltung umgewandelt worden, sagte Leopold Bien, der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Freitag auf Anfrage.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Blutiger Streit in Tulln: Prozess startet am Dienstag in St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen