Bewaffneter in Wien von Polizei angeschossen: Noch keine Vernehmung

Mit diesen Messern attackierte der Mann die Polizisten.
Mit diesen Messern attackierte der Mann die Polizisten. ©LPD Wien
Zweimal angeschossen wurde jener Mann, der am Neujahrstag Polizisten mit drei Fleischermessern attackierte. Der 46-Jährige sei nach seiner Operation noch nicht vernehmungsfähig, so Polizeisprecher Thomas Keiblinger.
Polizei mit drei Messern attackiert
Mann von Polizei angeschossen

Anlass für den Vorfall am 1. Jänner war ein Rettungseinsatz im 15. Bezirk gewesen. Die 46-jährige Ehefrau hatte den Mann zuvor regungslos in der Wohnung gefunden und die Rettung verständigt. Als Sanitäter dem ebenfalls 46-Jährigen eine Spritze setzen wollten, drohte der Mann den Helfern, sie zu erschießen. Eine Schusswaffe wurde danach aber nicht gefunden. Die Sanitäter flüchteten und verständigten die Polizei.

Polizisten schossen auf Bewaffneten

Die WEGA rückte aus und brachte zunächst die Ehefrau sowie die Tochter des 46-Jährigen in Sicherheit. Plötzlich stürmte der Mann aus der Wohnung und ging mit den drei Fleischermessern auf die WEGA-Einsatzkräfte los. Ein Polizist schoss aus unmittelbarer Nähe und traf den Angreifer in Oberschenkel und Hüfte.

Noch am selben Tag wurde der Mann operiert. Er ist bisher nicht vernehmungsfähig. Auch seine Ehefrau und seine Tochter wollten bisher keine Aussagen machen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Bewaffneter in Wien von Polizei angeschossen: Noch keine Vernehmung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen