Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beach-Volleyball-Major in Wien für 2020 abgesagt

Auf der Wiener Donauinsel finden heuer keine Beach-Volleyball-Turniere statt.
Auf der Wiener Donauinsel finden heuer keine Beach-Volleyball-Turniere statt. ©APA/HANS PUNZ
Da Experten den Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie für Juli und August vorhersagen, hat man sich zur Absage der diesjährigen Beach-Volleyball-Majors in Wien und Hamburg entschieden.
Sommernachtskonzert verschoben
Vienna Pride 2020 abgesagt
Heuer kein Vienna City Marathon

Die im August geplanten Beach-Volleyball-Majors in Wien und Hamburg sind wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Die Neuaustragungen sollen im Jahr 2021 erfolgen. Das gab Veranstalter Hannes Jagerhofer am Mittwoch bekannt.

Zudem stehe sein Unternehmen auch für das Turnier in Gstaad im Juli nicht mehr als Mitorganisator zur Verfügung.

Experten sagen Pandemie-Höhepunkt für Sommer voraus

"Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen", verlautbarte Jagerhofer.

Derzeit müsse aber alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus stehe, hintangestellt werden. "Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen. Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen", so Jagerhofer.

Turniere auf der Wiener Donauinsel abgesagt

Man habe sich deshalb nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, den Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg entschieden, die Turniere abzusagen. Jenes auf der Wiener Donauinsel hätte vom 12. bis 16. August stattfinden sollen. Hamburg war vom 19. bis 23. August geplant gewesen. Bisher waren aufgrund der Corona-Krise bereits etliche andere Turniere der World-Tour abgesagt oder verschoben worden.

Doppler/Horst bedauern Absage

Clemens Doppler und Alexander Horst, 2017 beim Heimturnier in Wien sensationell Vizeweltmeister, bedauerten die Absage. "Nüchtern betrachtet war es zu erwarten, wenn aber die tatsächliche Meldung kommt, ist man erstmal geschockt. Wenn dir dein Heimturnier wegfällt, bei dem du den Großteil der Medienberichte lukrierst, du Zehntausende Fankontakte hast, ist das schon einschneidend."

Auch Horst verwies auf die Wichtigkeit des Wien-Events. "Hannes Jagerhofer bietet uns Jahr für Jahr die perfekte Plattform für unseren Sport. Ohne Übertreibung, es ist das beste Turnier der Welt, die Zuseher zelebrieren die Spiele und pushen uns Österreicher nach vorne. Das Vienna Major war mein Lichtblick für diese Saison - wenigstens Wien soll stattfinden, war meine große Hoffnung."

Ihr Coach und Manager Robert Nowotny befürchtet den Ausfall der gesamten Saison: "Die Situation ist sicher nicht leicht für die Athleten. Bei all den Turnierabsagen sieht es fast nach einem Lock-Out über die gesamte Saison aus", sagte Nowotny. Das wäre eine zusätzliche Herausforderung. "Die Spieler haben sich den ganzen Winter über vorbereitet und jetzt bevor es losgeht, bröckelt die gesamte Serie weg. Ein ganzes Jahr ohne internationale Turniere wird hart, da werden wir als Coaches ordentlich in die Trickkiste greifen müssen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Beach-Volleyball-Major in Wien für 2020 abgesagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen