Bankomatsprengungen: Eine Chronologie

Dieser Bankomat in Brunn am Gebirge wurde gesprengt
Dieser Bankomat in Brunn am Gebirge wurde gesprengt ©APA/LKA NÖ
Mehr als 50 Bankomaten wurden in den letzten beiden Jahren in Österreich von Kriminellen attackiert. Dabei wurde nicht nur gesprengt sondern auch aufgeschweißt oder aus der Verankerung gerissen.

Bei weitem nicht alle dieser Versuche an den hoch gesicherten Geldautomaten sind erfolgreich; sehr oft entsteht ‘nur’ hoher Sachschaden.In den letzten Wochen ist eine Häufung solcher Delikte in Wien und Umgebung festzustellen. Wir haben die Chronologie der Ereignisse.

27. April 2012: Unbekannte sprengen in der Nacht einen Bankomat in Wien-Donaustadt. Gegen 3.45 Uhr werden mehrere Anrainer durch den lauten Knall einer Explosion aus dem Schlaf gerissen. Der gesprengte Bankomat war an der Außenwand einer Bankfiliale in der Anton-Sattler-Gasse 115 angebracht. Die Täter flüchten mit ihrer Beute.

10. Mai 2012: In den frühen Morgenstunden wird in Brunn am Gebirge (Bezirk Mödling) ein Bankomat gesprengt. Der Coup wird gegen 3.00 Uhr verübt. Die unbekannten Täter flüchten mit einem nicht genannten Geldbetrag.

13. Mai 2012: Eine Bankomat-Sprengung in St. Andrä am Zicksee (Bezirk Neusiedl am See) misslingt. Laut Polizei scheitern die Täter aufgrund der falschen Zusammensetzung des zündfähigen Gases. Ein Zeitungskolporteur alarmiert gegen 4.00 Uhr die Polizei, weil er sieht, dass der Bankomat in der Wiener Straße beschädigt bzw. leicht verbrannt ist. Die Unbekannten flüchten mit einem in der Nähe gestohlenen Pkw, eine internationale Fahndung nach dem Fahrzeug läuft. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich mindestens ein Täter bei dem Coup verletzt hat, da ein verkohlter Handschuh sichergestellt wird.

14. Mai 2012: Ebenfalls enttäuschend verläuft für unbekannte Täter die Sprengung eines Bankomaten in Wien-Floridsdorf. Die Verbrecher schlagen gegen 3.20 Uhr in der Pragerstraße 145 zu. Zwar können die Kriminellen den Geldautomaten mit einem Gasgemisch “knacken”, doch ihre ohnehin sehr geringe Beute wird durch das integrierte Färbesystem völlig unbrauchbar gemacht.

15. Mai 2012: In den frühen Morgenstunden wird in Wien-Brigittenau neuerlich ein Bankomat gesprengt. Gegen 4.00 Uhr verüben die unbekannten Täter den Coup in der Adalbert-Stifter-Straße, wo der Bankomat an einer Hausmauer angebracht ist. Die Täter flüchten mit ihrer Beute.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bankomatsprengungen: Eine Chronologie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen