Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austrian International School in Wien behält Öffentlichkeitsrecht

Der Turn- und der Musikunterricht wurden von Eltern kritisiert.
Der Turn- und der Musikunterricht wurden von Eltern kritisiert. ©dpa (Symbolbild)
In der islamischen Privatschule "Austrian International School" in Wien-Floridsdorf sind mehrere unangekündigte Inspektionsbesuche durchgeführt worden. Der Unterricht werde lehrplankonform durchgeführt, so Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl, die Schule behält vorerst ihr Öffentlichkeitsrecht.

An der Schule sollen etwa einzelne Eltern die Teilnahme ihrer Kinder am Musikunterricht verhindert bzw. manche Schüler diese Stunden gestört haben. Darüber hatte sich ein inzwischen gekündigter Musiklehrer beim Stadtschulrat beschwert. Ist an einer Schule kein lehrplanmäßiger Unterricht möglich, kann sie ihr Öffentlichkeitsrecht verlieren.

Inspektionsbesuche in islamischer Schule

“Die zuständige Pflichtschulinspektorin hat mehrere unangesagte Inspektionsbesuche gemacht”, so Brandsteidl. Diese hätten nicht nur den Musik-, sondern auch etwa den Turnunterricht inklusive Schwimmen betroffen. “Der Unterricht hat lehrplankonform stattgefunden – die unterrichten wie alle anderen Volksschulen auch.” Für einen Entzug des Öffentlichkeitsrechts habe es damit vorerst keinen Grund gegeben.

Ganz ausgestanden ist die Sache für die Schule allerdings nicht: “Wir prüfen noch die Verlässlichkeit des Schulerhalters. Da gibt es Unklarheiten wegen möglicher Eingriffe in die Notengebung und die Abrechnung von Subventionen und Förderungen”, so Brandsteidl.

Eltern sind gegen Musikunterricht

Probleme mit einigen Eltern bestätigte die Stadtschulratschefin: Es gebe drei Familien, die “extrem konservativ” seien und auf das Schulgeschehen Einfluss nehmen wollten. Diese seien nach dem Entzug des Öffentlichkeitsrechts für zwei Schulen in der Brigittenau in die Austrian International School gewechselt. “Dieses Problem sieht der Schulerhalter auch.”

Nur: “Eltern kann man natürlich nicht verändern”, meinte Brandsteidl. Die Behörde könne nur darauf achten, dass der Lehrplan eingehalten werde. Die Eltern loswerden zu wollen, sei unter Umständen problematisch: “Was ist besser ? Wenn die Kinder in eine Schule mit Öffentlichkeitsrecht gehen und eine staatliche Kontrolle da ist oder wenn sie zum häuslichen Unterricht angemeldet werden, wo man sie nur einmal im Jahr bei der Prüfung sieht? Vom Integrations- und Kontrollgedanken her ist der Besuch einer öffentlichen Schule da wahrscheinlich eher angesagt.” (APA)

Zurück zur Startseite von VIENNA.AT

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Austrian International School in Wien behält Öffentlichkeitsrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen