Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

30 Prozent der Wiener dürfen im Oktober nicht wählen

Jeder dritte Wiener darf im Oktober nicht zur Gemeinderatswahl.
Jeder dritte Wiener darf im Oktober nicht zur Gemeinderatswahl. ©APA/Neubauer
30 Prozent der Wienerinnen und Wiener haben keine österreichische Staatsbürgerschaft und dürfen nicht wählen. Besonders Jugendliche, die bereits in Österreich geboren sind, sind betroffen.
Aktion "Pass-Egal-Wahl"

Am 11. Oktober dürfen in Wien rund 30 Prozent der Stadtbewohner nicht den Gemeinderat wählen, weil sie keine österreichische Staatsbürgerschaft haben. Bei der Bezirksvertretungswahl sind allerdings auch EU-Bürger stimmberechtigt. Vor allem Junge sind dabei betroffen, aufgrund der Einwanderung ist Wien im Durchschnitt das jüngste Bundesland in Österreich. Die Einbürgerungsrate ist im EU-Vergleich allerdings niedrig.

Staatsbürgerschaft ist auch eine Frage des Geldes

72.000 Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren, teils bereits in Wien geboren, besitzen keinen österreichischen Pass. Viele davon können sich die Einbürgerung auch nicht leisten. Nach etlichen Verschärfungen der Bedingungen muss man inzwischen nachweisen, dass man mindestens 900 Euro monatlich frei zur Verfügung hat - Fixkosten wie Miete sind dabei bereits abgezogen.

So wurden im letzten Jahr nur acht Promille der Wiener mit ausländischen Pässen auch eingebürgert. Insgesamt 480.000 Menschen dürfen dieses Jahr bei der Wien-Wahl nicht zur Urne schreiten. Am meisten potenzieller Wähler müssen dabei in Rudolfsheim-Fünfhaus zu Hause bleiben - nämlich 44,1 Prozent der Bewohner.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • 30 Prozent der Wiener dürfen im Oktober nicht wählen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen