2G am Arbeitsplatz hieße "Job-Verlust für viele"

AMS-Chef Kopf gegen 2G am Arbeitsplatz: Hieße Job-Verlust für viele.
AMS-Chef Kopf gegen 2G am Arbeitsplatz: Hieße Job-Verlust für viele. ©APA/HANS KLAUS TECHT
AMS-Vorstand Johannes Kopf hält eine Ahndung der Impfpflicht am Arbeitsplatz für keinen gangbaren Weg.
3G am Arbeitsplatz soll bleiben
Hacker für Impfpflicht am Arbeitsplatz

2G statt 3G am Arbeitsplatz hieße, "dass Leute, die nicht geimpft sind oder genesen, ihren Job verlieren", so Kopf am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radio. Denn zugleich fordere das Arbeitslosenversicherungsrecht, dass man arbeitsfähig und arbeitsbereit sein müsse.

2G am Arbeitsplätz hätte "brutale" Folgen

Würde man von davon für die Arbeitswelt von der jetzigen 3G-Regelung abgehen, auch wenn eine Impfpflicht gilt, hieße dass laut dem Chef des Arbeitsmarktservice (AMS), dass Ungeimpfte dann auch kein Arbeitslosengeld oder die Arbeitsfähigen auch keine Sozialhilfe bekämen. Eine solche Sanktion wäre nach den Worten von Kopf "ungleich härter" beziehungsweise "brutal".

AMS-Chef begrüßt Impfpflicht

Die geplante Impfpflicht begrüßt Kopf, sie werde "auch hoffentlich kontrolliert". Der Plan sei ja, flächendeckend automatisiert zu kontrollieren. Man habe dann die Daten von Ungeimpften und könne diesen "einen Strafbescheid schicken, sobald diese Datenschnittstelle funktioniert". Was die Sanktion sei, hätten Politik und Gesetzgeber noch nicht entschieden. Die Entscheidung werde wohl für eine Geldstrafe fallen "und nicht, dass die Leute ihren Job verlieren und ihre Lebensgrundlage".

Ausgelöst worden war jüngste die Diskussion vom Wiener Stadtrat Peter Hacker (SPÖ), der 2G auch am Arbeitsplatz gefordert hatte. Arbeitsministerium und Sozialpartner hatten sich schon vor Weihnachten auf ein Beibehalten der 3G-Regel verständigt und dies auch kommuniziert.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 2G am Arbeitsplatz hieße "Job-Verlust für viele"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen