1,2 Millionen Wähler informierten sich über Parteiprogramme auf wahlkabine.at

1,2 Millionen Mal wurden die Positionen mit denen der Parteien verglichen.
1,2 Millionen Mal wurden die Positionen mit denen der Parteien verglichen. ©APA (Sujet)
Mehr als eine Million Wähler nutzten vor der NR-Wahl die Möglichkeit, auf walkabine.at ihre eigenen Standpunkte mit den Positionen der kandidierenden Parteien zu vergleichen.
Wahlprogramme oft unverständlich
Politische Orientierungshilfe für Wähler

30 Millionen Mal wurde eine der 26 Fragen auf wahlkabine.at beantwortet und 1,2 Millionen Interessierte haben ihre eigenen Positionen mit jenen der Parteien verglichen, so die Bilanz der Betreiber des Projekts nach der Nationalratswahl 2017. Ein besonderer Fokus lag auf der Einbindung von Jugendlichen in den politischen Diskurs, teilte die Politikorientierungshilfe am Dienstag mit.

wahlkabine.at legte Fokus auf Jugend

“Es war schwierig für die Wählerinnen und Wähler, sich über die programmatischen Angebote der Parteien zu informieren”, erklärte Mitinitiator Konrad Becker angesichts des schmutzigen Wahlkampfs und der Zuspitzung auf die Spitzenkandidaten. Wahlkabine.at kooperierte dieses Mal mit der Bundesjugendvertretung, ein Schwerpunkt seien Jugend-Themen gewesen. So wurden explizit Fragen wie die Einführung einer Kindergrundsicherung oder eines Mindestlohns für Praktika zum Thema gemacht.

Wahlkabine.at sei unverzichtbar, so Becker mit Blick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Salzburg, Niederösterreich und Kärnten und die Wahlen zum Europäischen Parlament 2019. Die politischen Verantwortungsträger seien daher gefordert, eine entsprechende Finanzierung sicherzustellen, um unabhängige und sachgerechte Information sicherzustellen, so die Forderung der Plattform. Wahlkabine.at gibt es seit mittlerweile fünfzehn Jahren.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • 1,2 Millionen Wähler informierten sich über Parteiprogramme auf wahlkabine.at
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen