Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Therme Wien: Besucherzuwachs durch U-Bahn-Verlängerung

Die Therme Wien freut sich über den Besucherzuwachs durch die U1-Verlängerung
Die Therme Wien freut sich über den Besucherzuwachs durch die U1-Verlängerung ©Wiener Linien
Mit der U1-Verlängerung und der damit erfolgten Anbindung an die Therme Wien in Oberlaa verzeichnet diese nun ein Besucherplus von 16 Prozent im Jänner. Die Anbindung wurde im September 2017 eingerichtet.
U1-Verlängerung eröffnet
Änderungen im Busfahrplan
Neuer U1-Betriebsbahnhof
Erste Fahrt nach Oberlaa
Änderungen im Öffi-Netz
Anreise im Badeoutfit
Mit U1 zur Therme Wien
Thermen bei Wien

Großes Potenzial sieht Geschäftsführer Edmund Friedl im Premiumsektor, wie er im APA-Gespräch betonte.

Therme Wien verzeichnet mehr Besucher dank U-Bahn-Anbindung

Genaue Zahlen zu Umsatz, Gewinn oder Besucheraufkommen gebe man auf Wunsch des Eigentümers – der Vamed Vitality World – nicht bekannt, sagte Friedl. Nur soviel: Im vergangenen Jänner waren es 95.000 Gäste. Die 16-prozentige Steigerung seit der U1-Eröffnung muss allerdings vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die öffentliche Erreichbarkeit der Therme während der Bauarbeiten für die U-Bahn-Strecke nicht allzu optimal war, da auch die bisherige Straßenbahnverbindung eingestellt werden musste. “Da hatten wir schon Rückgange von ein paar Prozenten”, räumte der Geschäftsführer ein.

“”Gewünscht haben wir uns zehn Prozent”

Trotzdem: Der nunmehrige Zuwachs liege über den Erwartungen. “Gewünscht haben wir uns zehn Prozent”, so Friedl. Wenn das jetzige Plus gehalten werden könne, sei er “hoch zufrieden”. Gesteigerten Zustrom erfährt die Therme vor allem aus Bezirken wie Mariahilf, Neubau, Josefstadt oder Ottakring – also Teile Wiens, die bisher nicht allzuschnell mit den Öffis an Oberlaa angebunden waren. Im Herbst und Winter 2107 sei ein Drittel aller Gäste das erste Mal in der Therme Wien gewesen, berichtete Friedl.

Potential im “Premiumsegment”

Großes Potenzial sieht der Chef im sogenannten Premiumsegment. Das sind Zusatzangebote mit Preisaufschlag. Neu in diesem Sektor ist etwa die “Familienoase” – ein vom restlichen Getümmel abgetrennter Bereich mit “Lümmelinseln” und Spielmöglichkeiten. Derzeit läuft der Testbetrieb. Ebenfalls in diese Kategorie fällt “Relax! Tagesurlaub”, zu haben für 78 Euro. Inkludiert sind dabei Zusatzdienstleistungen wie kleine Snacks, Getränke, Badeutensilien und ein Garagenplatz.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Therme Wien: Besucherzuwachs durch U-Bahn-Verlängerung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen