Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tag 35 im Buwog-Prozess: Bestechungsvorwürfe gegen Meischberger

Walter Meischberger ist am 35. Tag des Buwog-Prozesses am Wort.
Walter Meischberger ist am 35. Tag des Buwog-Prozesses am Wort. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Am bereits 35. Verhandlungstag im Buwog-Prozess will der Zweitangeklagte Walter Meischberger die Richterin davon überzeugen, kein Bestechungsgeld angenommen oder weitergeleitet zu haben. Wir berichten im Live-Blog.
Prozess gegen Grasser startet
Tag 1: Auftakt der Verteidiger
Tag 4: Hocheggers Teilgeständnis
Tag 15: Starzer einvernommen
Tag 22: Meischbergers Leistung
Tag 28: Aufklärung rund um 200.000 Euro

Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere ist heute am 35. Verhandlungstag einmal mehr der zweitangeklagte Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger am Wort. Er versucht Richterin Marion Hohenecker davon zu überzeugen, dass er weder beim Linzer Bürohaus “Terminal Tower” noch bei der Buwog-Privatisierung Bestechungsgeld angenommen und weitergeleitet hat.

35. Verhandlungstag im Grasser-Prozess geht mit Meischberger weiter

Zum einen geht es um eine 200.000-Euro-Zahlung beim Linzer Tower, für die Meischberger und die anderen Angeklagten unterschiedliche Erklärungen liefern. Meischberger will das Geld vom mittlerweile verstorbenen Ex-Porr-Chef Horst Pöchhacker für jahrelange gute Arbeit erhalten haben.

Und auch bei der Buwog spielt ein Toter die entscheidende Rolle: Meischberger will nämlich den Tipp, wie viel die Immofinanz für die Buwog bieten musste, vom tödlich verunfallten Ex-Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider erhalten haben – und nicht von Grasser, wie die Staatsanwaltschaft behauptet. Der Tipp brachte ihm eine Millionenprovision ein.

Am bisher letzten Verhandlungstag vor zwei Wochen erzählte Meischberger, dass er sich am Tag vor dem “Tag der Tage”, als die Privatisierung durch den Ministerrat ging, in der Früh mit Grasser getroffen hatte. Wobei Meischberger sehr genau über den Fahrplan für die Privatisierung im Ministerium Bescheid wusste. So hatte er für den 4. Juni 2004 eingetragen: 11.30 Uhr Abgabe Angebote, 15.30 Uhr Öffnung der Angebote.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tag 35 im Buwog-Prozess: Bestechungsvorwürfe gegen Meischberger
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen