Marko Arnautović: “Ich bin eine Maschine”

Akt.:
Marko Arnautović freut sich auf die EURO in Frankreich.
Marko Arnautović freut sich auf die EURO in Frankreich. - © APA/Robert Jäger
ÖFB-Star Marko Arnautović über seinen Fitnesszustand, Transfergerüchte seine Trainer-Rangliste und die Vorfreude auf die Fußball-EM in Frankreich.

Seine Zukunft bei Stoke City ist offen. Marko Arnautović will sich vorerst aber nur auf die EM in Frankreich konzentrieren. Das Turnier könnte sich auch für den 27-jährigen ÖFB-Teamspieler als Sprungbrett erweisen. Sein Vertrag bei Stoke läuft im Sommer 2017 aus. Angebote zu einer vorzeitigen Verlängerung hat er vorerst nicht angenommen.

“Ich bin bei Stoke City. Ich habe dort meine Saison gespielt, bin jetzt drei Jahre dort gewesen. Die Mannschaft, der Trainer, der Klub hat mich wieder zum Leben erweckt”, erklärte Arnautović am Freitag im ÖFB-Teamcamp in der Schweiz. “Ich habe noch ein Jahr Vertrag. Ich weiß noch gar nichts. Ich habe die EURO, da konzentriere ich mich voll darauf. Den Rest macht mein Bruder, der wird das alles managen.”

Transferüberlegungen? “Mich interessiert die EURO”

Arnautović war im Sommer 2013 nach einer unglücklichen Zeit bei Werder Bremen zu Stoke gewechselt. Dort hat der Wiener in der vergangenen Saison elf Ligatore erzielt – und damit Begehrlichkeiten geweckt. Laut Medienberichten könnte er die “Potters” für die festgeschriebene Ablöse von 12,5 Millionen Pfund (16,45 Mio. Euro) verlassen.

“Natürlich hört man immer wieder etwas von Anfragen. Es ist auch schön, so etwas zu hören. Aber jetzt gerade interessiert es mich nicht”, betonte Arnautović. “Mich interessiert das Nationalteam, die EURO. Und natürlich, wenn man in den Medien etwas hört und liest, dann schaut das gut aus, aber davon gibt es noch nichts.” Er ist ein gebranntes Kind. 2009 etwa scheiterte sein Transfer zu Chelsea in letzter Sekunde an einer Verletzung. Stattdessen holte ihn José Mourinho zu Inter Mailand.

Sein Ex-Trainer heuerte am Freitag bei Manchester United an. “Das Verhältnis zwischen mir und Mourinho ist noch immer sehr gut”, meinte Arnautović. “Er weiß, dass ich sagen würde, dass er der beste Trainer der Welt ist.” Neue Gerüchte will er dadurch aber nicht entstehen lassen. “Er hat bei Manchester United unterschrieben – ihm viel Glück. Ich bin hier, ich bin bei Stoke City.”

Arnautović: “Ich hebe mir die Tore auf”

Auf Nachfrage musste der Offensivstar auch seine Trainer-Rangliste näher erläutern. “Ich habe eine Erfahrung mitgemacht und er ist für mich die Nummer eins”, sagte Arnautović über Mourinho. “Marcel Koller und auch Mark Hughes (sein Klubtrainer bei Stoke/Anm.), die sind bei mir auch ganz oben, weil sie mir weitergeholfen haben in meiner Karriere.” Jeder Trainer habe seine eigenen Qualitäten. ÖFB-Teamchef Koller sei “auf jeden Fall ein überragender Trainer”.

Zehn Tore hat Arnautović in bisher 50 Länderspielen erzielt. Beim 14:0-Sieg im Trainingsspiel gegen den Schweizer Sechstligisten US Schluein Ilanz ging er leer aus. Geärgert habe ihn das nicht. “Ich hatte auch eine Woche frei. Natürlich verliert man da ein bisschen von der Leistung her”, meinte Arnautović. “Ich hebe mir die Tore auf, weil wir haben noch einige Spiele. Ich kann noch genügend Tore machen.”

“Werde mir den Arsch aufreißen”

Bei der EM in Frankreich etwa. Langsam kommt das große Kribbeln. “Wir spüren es jetzt schon. Wenn das erste Spiel gegen Ungarn beginnt, wissen wir, dass wir angekommen sind. Dann müssen wir so richtig performen, weil dann zählt’s.” Ob das Turnier für ihn die Tür zu einem noch größeren Klub öffnen könnte? “Ich werde mir den Arsch aufreißen und 100 Prozent geben bei der EURO und mehr nicht.”

Die leichten Kniebeschwerden, die ihn die ganze Saison über begleitet hätten, seien überwunden. “Mein Knie, meine Beine, mein Körper, das ist alles perfekt”, sagte Arnautović. Im April hatte er nach einem harten Foul pausieren müssen. “Die Leute haben schon geglaubt, dass mein ganzes Knie kaputt ist.” Im Endeffekt sei es aber nur eine Kapselreizung gewesen. Arnautović: “Ich bin eine Maschine.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen