LIVE: Die Landtagswahl OÖ 2015 – Hochrechnung und Ergebnis

Akt.:
Wir berichten heute LIVE von der Landtagswahl in Oberösterreich 2015.
Wir berichten heute LIVE von der Landtagswahl in Oberösterreich 2015. - © APA
Heute entscheiden 1.094.497 Österreicher bei der Landtagswahl in Oberösterreich über die politische Zukunft ihres Bundeslandes. Wir berichten ab 12 Uhr live vom Wahlgeschehen und halten Sie mit Informationen, Hochrechnungen und dem Ergebnis auf dem Laufenden.

Am Wahltag entscheiden die Oberösterreicher nicht nur über den Landtag, sondern auch über den Gemeinderat und die Bürgermeister. Als einzige Partei kandidiert die ÖVP in allen 442 Kommunen für den Gemeinderat. Das Angebot an die Stimmberechtigten ist je nach Gemeinde recht unterschiedlich: In drei Orten steht nur die ÖVP am Stimmzettel, der längste umfasst acht Listen. Bei der Bürgermeisterdirektwahl kann man in 119 Gemeinden als Alternative zum einzigen Kandidaten nur “NEIN” ankreuzen. Das größte Gerangel um den Bürgermeisterposten herrscht in Linz, wo sieben Kandidaten antreten.

Bleibt Schwarz-Grün in Oberösterreich?

Die ÖVP wird die FPÖ laut Experten nach der Landtagswahl in Oberösterreich bei der Regierungszusammenarbeit nicht völlig außen vor lassen können. Sollten die prognostizierten Zugewinne der Freiheitlichen – Umfragen sehen die Partei teils bei über 30 Prozent – am Sonntag tatsächlich eintreffen, werde es schwierig sein, die FPÖ nicht zu berücksichtigen, meinte etwa OGM-Chef Wolfgang Bachmayer.

Sollte die FPÖ – was laut Umfragen sehr wahrscheinlich ist – tatsächlich drei der neun zu vergebenden Regierungssitze erobern, werde es realpolitisch schwer zu argumentieren sein, nicht mit der FPÖ zusammenzuarbeiten, sagte auch Meinungsforscher Peter Hajek (Public Opinion Strategies) gegenüber der APA. Dies gilt laut einhelliger Meinung der Experten auch für den Fall, sollte sich rein rechnerisch eine Fortsetzung der schwarz-grünen Zusammenarbeit im Landtag ausgehen.

LIVE von der Landtagswahl in Oberösterreich 2015

Wir berichten heute LIVE vom Wahltag, den Geschehnissen rund um den Urnengang, den Hochrechnungen und dem Ergebnis. Wahlschluss zur Landtagswahl in Oberösterreich ist um 16.00 Uhr.

LIVE von der OÖ-Wahl 2015
23:15 | Johanna Mayer

Damit verabschieden wir uns von der heutigen Landtagswahl in Oberösterreich.
22:51 | Johanna Mayer

Die FPÖ verzeichnet auch bei der Gemeinderatswahl ein kräftiges Plus von 8,05 Prozentpunkten auf 22,26 Prozent, bleibt aber auf Platz 3. Die ÖVP kommt auf 39,60 Prozent und verlor damit 4,02 Prozentpunkte. Sie bleibt damit aber stärkste kommunalpolitische Kraft.

Die SPÖ erlitt ein Minus von 5,86 Prozentpunkten und bleibt mit 27,63 Prozent auf Platz 2. Die Grünen konnten mit plus 1,59 Prozentpunkten auf 6,76 Prozent leicht zulegen. Die NEOS erreichten 1,04 Prozent.

Die Wahlbeteiligung ist mit 78,72 Prozent der Wahlberechtigten im Vergleich zu 2009 gesunken. Damals gingen 79,03 Prozent zu den Urnen.

22:28 | Johanna Mayer

ÖVP verlor 84.000 Wählerstimmen an FPÖ: Die Freiheitlichen verdanken ihren starken Zugewinn bei der oberösterreichischen Landtagswahl am Sonntag unter anderem früheren ÖVP-Wählern: 84.000 ÖVP-Wähler aus 2009 gaben ihre Stimme diesmal der FPÖ, dies geht aus der Wählerstromanalyse des Meinungsforschungsinstituts SORA (für den ORF) hervor. Die FPÖ konnte außerdem 83 Prozent ihrer Wähler von 2009 wieder mobilisieren.
22:21 | Johanna Mayer

HIER finden Sie das Endergebnis zur Landtagswahl in Oberösterreich im Detail.
22:06 | Johanna Mayer

Endergebnis der Oberösterreich-Wahl 2015:
22:05 | Johanna Mayer

==================================================
ÖVP        316.290   -84.075   21      400.365  28
            36,37%   -10,39%   -7       46,76%  
--------------------------------------------------
SPÖ        159.753   -53.802   11      213.555  14
            18,37%    -6,57%   -3       24,94%  
--------------------------------------------------
FPÖ        263.985  +133.048   18      130.937   9
            30,36%   +15,07%   +9       15,29%  
--------------------------------------------------
GRÜNE       89.703   +11.134    6       78.569   5
            10,32%    +1,14%   +1        9,18%  
--------------------------------------------------
NEOS        30.201              0         n.k.  
             3,47%                   
--------------------------------------------------
CPÖ          3.111      -610    0        3.721   0
             0,36%    -0,07%   +0        0,43%  
--------------------------------------------------
KPÖ          6.512    +1.700    0        4.812   0
             0,75%    +0,19%   +0        0,56%  
--------------------------------------------------
BZÖ           n.k.                      24.268   0
                                         2,83%  
--------------------------------------------------
21:37 | Johanna Mayer

Nur noch die Auszählung der Landeshauptstadt fehlte am Sonntagabend auf das Endergebnis. Die Wartezeit wich aber noch nicht besonders von jener im Jahr 2009 ab. Damals war das Endergebnis gegen 22.00 Uhr vorgelegen. 2003 war es gegen 21.30 vermeldet worden.
21:27 | Johanna Mayer

Wels, die zweitgrößte Stadt Oberösterreichs, wird blau: Im Gemeinderat hat die FPÖ eine Mehrheit von 43,08 Prozent erreicht (plus 13,84 Prozentpunkte). Der freiheitliche Bürgermeisterkandidat Andreas Rabl muss allerdings noch in die Stichwahl.
21:19 | Johanna Mayer

In Wels wird es eine Bürgermeister-Stichwahl am 11. Oktober geben.
21:18 | Johanna Mayer

In der Statutarstadt Steyr hat die SPÖ erwartungsgemäß ihre Mehrheit bei der Gemeinderatswahl erfolgreich verteidigt. Bei der Landtagswahl wurde hingegen die FPÖ - 2009 war sie Dritte - die stimmenstärkste Kraft.
21:05 | Johanna Mayer

Die Auszählung dauert immer noch an. Steyr, Pasching und Linz sind noch nicht fertig ausgezählt.
21:02 | tycho

Mein besonderer Dank gilt an diesem Tag selbstverständlich den 0,4% Wähler*innen der CPÖ! #VergeltsGott #ooe15
20:38 | Johanna Mayer

Linz bekommt neue Eisenbahnbrücke über die Donau - mehr als 68 Prozent stimmten dafür.
20:02 | Johanna Mayer

Alle vier Landtagsparteien haben bei der Oberösterreich-Wahl heute, Sonntag, Grenzen überschritten: Der FPÖ verhalf die Flüchtlingskrise über die 30er-Marke, die Grünen sind erstmals zweistellig - während die ÖVP erstmals unter die 40er- und die SPÖ erstmals unter die 20er-Marke rutschten. Die FPÖ schaffte ein Rekordplus, Rekordminus gab es aber keines.
19:49 | Johanna Mayer

Die FPÖ schaffte in zumindest zwei Orten eine absolute Mehrheit: St. Georgen am Fillmannsbach und Moosbach (beide im Bezirk Braunau). In St. Georgen am Fillmannsbach, der stärksten FPÖ-Gemeinde, legte die Partei diesmal erneut zu, um 13,26 Prozentpunkte auf 56,63 Prozent. Die ÖVP verlor im exakt gleichen Ausmaß und kam auf 31,90 Prozent. SPÖ (4,66 Prozent, plus 0,36) und Grüne (4,66 Prozent, plus 1,79) haben hier traditionell einen sehr bescheidenen Anteil. Ähnlich in Moosbach: Dort wählten 50,66 Prozent (plus 19,98) blau. In beiden Gemeinden waren bei den Bürgermeisterwahlen auch nur blaue Kandidaten zur Wahl gestanden.
19:48 | Johanna Mayer

In Wels, der zweitgrößten oö. Stadt, hat die FPÖ bei der Landtagswahl den ersten Platz errungen: Sie legte um 13,56 Prozentpunkte auf 34,56 Prozent zu. Die SPÖ verlor 7,17 Prozentpunkte und fiel auf 21,13 Prozent zurück. Die Volkspartei erreichte 30,36 Prozent (minus 5,91), die Grünen kamen auf 9,96 Prozent (minus 0,41). Kommunalergebnisse lagen noch nicht vor, die FPÖ peilt den Bürgermeister an.
19:31 | Johanna Mayer

Momentan ergeben sich folgende Koalitionsmöglichkeiten:
19:09 | Johanna Mayer

Die letzte Hochrechnung weist einen Auszählungsgrad von 67,7 Prozent. Das Endergebnis wurde für 20.00 Uhr vorausgesagt.
19:02 | Johanna Mayer

Aktualisierte Hochrechnung: Die FPÖ kommt laut den knapp vor 19 Uhr aktualisierten Hochrechnungen auf 30,8 Prozent (ARGE/Auszählungsgrad 67,7 Prozent) bzw. 30,4 (SORA/Auszählungsgrad 70,1) Prozent der Stimmen. Gegenüber 2009 (15,3 Prozent) bedeutet dies ein Plus von 15,5 Prozentpunkten (SORA: +15,1).

Die ÖVP behält laut ARGE mit 36,1 Prozent (SORA: 36,2) Platz eins, erleidet aber mit einem Minus von 10,7 (bzw. 10,6) Prozentpunkten einen deutlichen Stimmenverlust.

Die SPÖ kommt in beiden Hochrechnungen auf 18,4 Prozent und verliert gegenüber dem letzten Urnengang (2009: 24,9 Prozent) 6,5 Prozentpunkte.

Die Grünen können zulegen und kommen laut ARGE auf 10,2 Prozent der Stimmen - ein Plus von 1,0 Prozentpunkten (2009: 9,2 Prozent). Laut SORA erreichen die Grünen 10,4 Prozent der Stimmen.
18:51 | Johanna Mayer

Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) hat sichtlich gezeichnet ein erste Stellungnahme zum Tiefschlag seiner Partei abgegeben: "Wir haben einen Preis bezahlt, den wir nicht verschuldet haben", meinte er in Hinblick auf das alles bestimmende Wahlkampfthema Flüchtlingskrise. So sei die Landtagswahl vielmehr eine "Abstimmung über die Flüchtlingsfrage" gewesen.

Gleichzeitig zeigte sich Pühringer aber auch erfreut, dass wenigstens das sich im Wahlkampf-Finish abgezeichnete "Stechen mit den Blauen zu unseren Gunsten ausgegangen ist". Als Erster im Land werde er jetzt den Wählerauftrag wahrnehmen und in den kommenden Tagen mit allen Parteien erste Sondierungsgespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in der bevorstehenden Legislaturperiode führen. "Ich schließe derzeit nichts aus und nichts ein", meinte er in Bezug auf mögliche Regierungskonstellationen. In konkrete Koalitionsverhandlungen werde er aber erst nach den Bürgermeisterstichwahlen am 11. Oktober treten. Ob er noch die volle Funktionsperiode im Amt bleiben werde, beantwortete der Landeshauptmann vorerst nicht.


18:43 | Johanna Mayer

Eine Analyse der Wahlmotive

Günter Engertsberger (SPÖ) mit knapp 53% Prozent zum neuen/alten Bürgermeister gewählt! Keine Stichwahl. #ooe15 #ltwooe15
18:37 | N4ttl

Wenn jetzt wirklich schwarz-rot-grün kommen sollte, dann braucht die FPÖ bei der nächsten Landtagswahl keinen Koalitionspartner mehr #ooe15
18:31 | Johanna Mayer

Nach Ansicht von ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka muss die Bundespolitik einen Teil der Verantwortung für das Wahlergebnis in Oberösterreich übernehmen. Die Bundesregierung müsse nachdenken, was man verbessern könne, vor allem in Sachen Kommunikation beim Flüchtlingsthema. Die ÖVP wolle nun offensiv ihren Asylplan kommunizieren, dass es Asyl nur für politisch Verfolgte und Kriegsflüchtlinge gebe.

Das ÖVP-Ergebnis ist für Lopatka "eine schallende Ohrfeige". Zur Koalitionsfrage stellte er klar, es sei ausschließlich Sache von Landeshauptmann Josef Pühringer, mit wem er regieren wolle. Er selbst schließe niemanden aus, betont der Klubobmann im ORF-Fernsehen.

18:21 | Johanna Mayer

Die ÖVP ist bei der Landtagswahl heute, Sonntag, nicht nur auf ihr mit Abstand schlechtestes Ergebnis im Lande abgestürzt. Dem Langzeit-Landeshauptmann Josef Pühringer hat die Flüchtlingskrise wahrscheinlich auch das schlechtesten Ergebnis eingetragen, das je ein schwarzer Landeshauptmann verdauen musste. Unter 40 Prozent liegt aber auch der Tiroler Kollege Günther Platter.
18:05 | Johanna Mayer

"Es war die schwierigste Wahl, die ich erlebt habe" kommentierte Grünen-Chef Rudolf Anschober das Wahlergebnis. Es sei erfreulich, dass es Zuwächse gebe. Dies sei eine Bestätigung dafür, dass die Grünen einen "Kurs der Menschlichkeit gefahren sind." Gleichzeitig forderte Anschober am Sonntag eine "Allianz der Menschlichkeit und der Vernunft."
17:59 | Johanna Mayer

Aktualisierte Hochrechnung: Laut den aktualisierten Hochrechnungen kommt die FPÖ auf 31,1 (ARGE/Auszählungsgrad 45,3 Prozent) bzw. 30,6 (SORA/Auszählungsgrad 50,8) Prozent der Stimmen. Gegenüber 2009 (15,3 Prozent) bedeutet dies ein Plus von 15,8 Prozentpunkten (SORA: +15,3) Die ÖVP behält laut ARGE mit 36,0 Prozent (SORA: 35,9) Platz eins, erleidet aber mit einem Minus von 10,8 Prozentpunkten einen deutlichen Stimmenverlust.
17:56 | Johanna Mayer

NEOS-Chefin Judith Raab trug am frühen Abend immer noch Optimismus zur Schau: Es sei "denkbar knapp", aber die Prognosen würden den Einzug der Pinken noch offen lassen. Sie setzte ihre Hoffnung auf die großen Städte, die noch nicht ausgezählt waren.
17:40 | Johanna Mayer

Der FPÖ-Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner gab sich bei der blauen Wahlfeier im Ars Electronica Center (AEC) in Linz bescheiden. Er nehme das Wahlergebnis "mit Demut" entgegen, "mit einem derart massiven Wahlsieg" habe er nicht gerechnet. Haimbuchner will nur ein Wahlergebnis deutlich über 25 Prozent erwartet haben. Er wolle nun mit allen eine gute Zusammenarbeit und "auf Augenhöhe verhandeln".
17:31 | Johanna Mayer

Die Homepage der FPÖ Oberösterreich war nach den ersten Hochrechnungen kurz unterbrochen. "Fehler beim Aufbau einer Datenaufbauverbindung" stand zu lesen. Grund für den vorübergehenden Offline-Status war laut Auskunft der Landesparteizentrale Überlastung, ein Hackerangriff wurde ausgeschlossen.
17:30 | Johanna Mayer

Kärntens ÖVP-Obmann Christian Benger hat angesichts der Hochrechnungen für die oberösterreichische Landtagswahl am Sonntag einen "schmerzlichen Verlust der Volkspartei" ausgemacht. "Dank Landeshauptmann Pühringer ist hier doch noch das Schlimmste verhindert worden." Schmerzlich ist das Ergebnis auch für Peter Kaiser (SPÖ). FPÖ-Obmann Christian Ragger gratulierte seinen Parteifreunden.
17:20 | Johanna Mayer

Großer Respekt für Josef Pühringer und die Oberösterreichische Volkspartei – für einen höchst professionellen Wahlkampf...

Posted by ÖVP on Sonntag, 27. September 2015

RT @GebMoped: Wir gratulieren SPÖ und ÖVP. Sich der FPÖ inhaltlich anzunähern, hat einmal mehr zum Erfolg geführt. Bewährt seit 1986. #ooe15
17:13 | Gregor Novak

Ein weltpolitisches Thema bestimmt eine Regionalwahl. Na super. #ltwooe15 #ooe15

lauter blonde (blauäugige?) frauen bei der wahlfeier der fp #ooe15 http://t.co/0Vu7tOklyQ
17:06 | Johanna Mayer

Auszählungsgrad 25 Prozent: Laut aktualisierten Hochrechnungen von ARGE Wahlen und SORA kommt die Partei auf etwa 31,5 Prozent der Stimmen und löst die SPÖ auf Platz zwei ab. Herbe Verluste setzte es nicht nur für die SPÖ, sondern auch für die ÖVP, die aber Platz eins halten konnte. Keine Mehrheit gibt es mehr für Schwarz-Grün. Gescheitert sind die NEOS.
17:00 | Johanna Mayer

In der Zentrale der SPÖ Oberösterreich an der Landstraße in Linz herrschte Sonntagnachmittag gedrückte Stimmung. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagte der Landesvorsitzende Reinhold Entholzer in einer ersten Reaktion. Infrastrukturminister Alois Stöger verschwand bereits kurz nach den ersten Hochrechnungen wieder aus der Landesparteizentrale.
17:00 | Johanna Mayer

Heinz-Christian Strache freut sich nach dem fulminanten Erfolg in Oberösterreich schon auf die Wahl in der Bundeshauptstadt. "In Wien ist alles möglich." Die FPÖ könne stärkste Kraft werden, sagte er am Sonntag in Linz. Er forderte zudem ein Ende "der Ausgrenzung".
16:47 | Johanna Mayer

Die Landesgeschäftsführerin der Grünen Michaela Heinisch rechnete aufgrund der Hochrechnungsergebnisse noch mit einem deutlichen Plus für ihre Partei. Sie verwies dazu auf noch nicht ausgezählte Gemeinden. Ob sich weiterhin ein Sitz in der Landesregierung ausgeht, werde sich dann zeigen.
16:35 | Johanna Mayer

ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel hat die Verluste seiner Partei bei der oberösterreichischen Landtagswahl als "bitter" bezeichnet. Dies deshalb, weil die Arbeit und das Engagement am Wahltag in den Hintergrund und gleichzeitig mit der Flüchtlingsthematik ein globales Thema in den Vordergrund getreten sei.
16:27 | Johanna Mayer

Sprachlosigkeit hat bei der SPÖ nach den ersten Hochrechnungen geherrscht. Der vorhergesagte Stimmenverlust war nicht zu verhindern. Auch Platz zwei im Land werden künftig nicht mehr die Roten sondern die Blauen einnehmen. In einer ersten Stellungnahme meinte Landesgeschäftsführer Peter Binder: "Eine schmerzliche Niederlage für SPÖ und ÖVP".
16:26 | Johanna Mayer

FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache hat am Sonntag von einem "überwältigenden Vertrauensbeweis" der Oberösterreicher gesprochen. Das Ergebnis der Landtagswahl zeige, dass Manfred Haimbuchner die Sorgen der Menschen ernst genommen und verstanden habe, erklärte Strache in einer Aussendung.

"Wir waren von Anbeginn an immer optimistisch, aber dieser überwältigende Vertrauensbeweis der Wählerinnen und Wähler übertrifft sogar unsere eigenen Erwartungen", so Strache. Der "Politik der Ausgrenzung habe die Bevölkerung damit eine "klare Absage" erteilt, meinte der Parteichef weiter. Er gratulierte Haimbuchner und den "oberösterreichischen Freunden herzlichst".


16:24 | Johanna Mayer

Wie eine Umfrage zeigt, war das Thema Asyl wahlentscheidend. Weitere Infos hier.
16:15 | Johanna Mayer

Für die NEOS hat nach der ersten Hochrechnung die Zitterpartie begonnen. Ihr Wahlziel, der Einzug in den Landtag, ist noch offen, die notwendigen vier Prozent sind nicht gesichert. Wahlkampfleiter Christoph Gruber zeigte sich aber optimistisch: "In Linz wird noch eine Überraschung gelingen."
16:14 | Johanna Mayer

Die erste blaue Hochburg war am frühen Nachmittag ausgezählt: In St. Georgen am Fillmannsbach (Bezirk Braunau) legte die FPÖ bei der Landtagswahl um 13,26 Prozentpunkte auf 56,63 Prozent zu und schaffte damit eine absolute Mehrheit. Die ÖVP verlor im exakt gleichen Ausmaß und kam auf 31,90 Prozent.
16:06 | Johanna Mayer

Auch die erste Hochrechnung von SORA für den ORF nach Wahlschluss am Sonntag weist deutliche Zugewinne für die FPÖ aus. Die Blauen kommen demnach auf 31,5 Prozent. Die ÖVP verliert deutlich, behält aber mit 35,8 Prozent Platz eins. Die SPÖ rutscht mit 17,9 Prozent auf Platz drei. Die Grünen legen leicht auf 10,2 Prozent zu. Die NEOS würden mit 3,7 Prozent den Einzug in den Landtag verfehlen. Die ÖVP verliert demnach elf Prozentpunkte oder sieben Mandate, die FPÖ legt um 16,2 Prozentpunkte zu und gewinnt zehn Mandate. Die SPÖ büßt sieben Prozentpunkte oder vier Mandate ein, die Grünen wachsen um einen Prozentpunkt und gewinnen ein Mandat. Eine Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün ist damit nicht mehr gegeben. Die NEOS gehen der Hochrechnung zufolge leer aus, da sie die Mandatshürde von vier Prozent verfehlen
16:04 | Johanna Mayer

Der Auszählungsgrad beträgt momentan 4,4 Prozent. Trotzdem ist mit einem Erdrutschsieg der FPÖ in Oberösterreich zu rechnen.
16:01 | Johanna Mayer

ERSTE HOCHRECHNUNG zur OÖ-Wahl 2015: Die Landtagswahl in Oberösterreich bringt laut einer ersten Hochrechnung starke Zugewinne für die FPÖ. Laut Berechnung der "ARGE Wahlen" verdoppelt sie ihren Stimmenanteil und kommt auf mehr als 30 Prozent. Damit überholt sie die SPÖ, die mit 18-19 Prozent ein Viertel ihrer Wähler verliert. Auf Platz eins bleibt die ÖVP trotz Verlusten von rund 10 Prozentpunkten. Gescheitert sein dürften die NEOS.
15:45 | Johanna Mayer

In 15 Minuten dürfen die ersten Auszählungsergebnisse und Hochrechnungen veröffentlich werden.
15:44 | Gerald F.

Selbst als Steirer: Bin gespannt wie es ausgeht bei #ooe15. Rein von der Stimmung her.

15 min vor Wahlschluss etwas mehr als 66% Wahlbeteiligung mit Wahlkarten im #Sprengel27 #ooe15 #beifunk
15:42 | Johanna Mayer

Oberösterreich gilt als Musterschüler bei der Wahlbeteiligung. Auch heute macht es den Anschein, dass die Wahlbeteiligung hoch ausfallen wird.
15:23 | Manuel

landespolitik hat nichts mit der bundespolitik zu tun... #ooe15 sätze die nach einer wahl kommen
15:23 | Johanna Mayer

Nach der OÖ-Wahl am 27. September wurden einige neue Gesichter im Landtag erwartet. Vor allem die ÖVP wechselt verhältnismäßig viel Personal aus.
Der oberösterreichische Landtag zählt 56 Abgeordnete. Die Hälfte davon stellt derzeit die ÖVP. Acht der bisher 28 schwarzen Mandatare treten nicht mehr an – u.a. der ehemalige Präsident des oö. Zivilschutzverbandes Anton Hüttmayr. Von den insgesamt 112 Kandidaten stehen 75 erstmals auf der Liste
15:04 | Johanna Mayer

Infos zur Bürgermeisterwahl: Kommt in der Direktwahl heute keiner der Kandidaten über 50 Prozent, müssen die beiden Stimmenstärksten in zwei Wochen in die Stichwahl - am 11. Oktober, zeitgleich mit der Wiener Gemeinderats-/Landtagswahl.
14:58 | Johanna Mayer

Die Auszählung der ersten Gemeinden hat bereits begonnen. Um 16 Uhr können wir mit dem ersten Trend rechnen.

Alle sprechen vom schwierigsten Wahlkampf ihres Lebens - nur einer nicht... #ooe15
14:50 | Johanna Mayer

Nur mit einem sechsten Mandat ist ihr Regierungssitz – die Voraussetzung für die Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition – so gut wie sicher. 2009 hielten sie den Landesrat zwar mit 9,18 Prozent und fünf Mandaten. Das ist heuer allerdings sehr unwahrscheinlich, ergab eine Mandatssimulation der ARGE Wahlen.

#ooe15 vilimsky/fpö is gut drauf vor der hochrechnung #fb https://t.co/vaZb5GiRYO
14:18 | Johanna Mayer

Der Grüne Rudi Anschober hat als letzter der oberösterreichischen Spitzenkandidaten Sonntagmittag seine Stimme abgegeben. "Grün wächst sicher an diesem Sonntag, so wie meine Wahlbäume", sagte Anschober bei der Stimmabgabe in Steyregg. Nach dem Urnengang pflanzte Anschober, wie er es nach jeder Wahl macht, Bäume in seinem Garten. (FOTO: APA)
13:47 | Johanna Mayer

Der Wahlkampf in Oberösterreich hatte einige Skandale parat. So warben die Piraten zum Beispiel mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Bundeskanzler Werner Faymann auf Pornoseiten, NEOS-Kandidatin Nina Spale musste untertauchen, der Linzer SPÖ wurde ein Naheverhältnis zu einer rechtsextremen türkischen Gruppierung nachgesagt und ein Suchtgiftfund bei einem Bürgermeisterkandidaten sorgten für Aufregung.
13:41 | Johanna Mayer

Ob sich an diesem Bild etwas ändern wird, erfahren wir gegen 20.00 Uhr, wenn das Endergebnis feststeht.
13:32 | Thomas Psutka

Die Wahlbeteiligung dürfte hoch sein. Ich bin in meinem Wahllokal angestanden und höre das auch von anderen Gemeinden. #ltwooe15 #ooe15
13:31 | Johanna Mayer

Die Rekordmarken der OÖ-Wahl:

- Mit weniger als 42,69 Prozent (1997) fällt die ÖVP auf den historischer Tiefststand.

- Die SPÖ müsste die 24,94 Prozent der letzten Wahl halten, um nicht noch tiefer ins historische Tief zu rutschen.

- Mit mehr als 20,80 Prozent (1949) holt die FPÖ ihr beste OÖ-Ergebnis seit 1949.

- Die Grünen müssen dafür über 9,18 Prozent (2009) kommen, brauchen aber rund zehn Prozent, um den Landesrat zu halten.
- Die SPÖ lag bisher immer vor der FPÖ, die kleinste Distanz waren 6,40 Prozentpunkte 1997.

- 2009 fiel die SPÖ so weit wie nie vorher hinter die ÖVP zurück (21,82 Punkte), hielt sich aber noch 9,65 Punkte vor der FPÖ.
13:27 | Ernst Demmel

Der neueste #Horror-Schocker aus OÖ: "Ich weiß, was Du letzten Sonntag gewählt hast ..." #ooe15

Ich bin eigentlich in meiner Heimatgemeinde viel mehr auf die Bürgermeisterwahl als auf die LTW gespannt. #ooe15
12:58 | Johanna Mayer

In den Heimatgemeinden der Spitzenkandidaten Josef Pühringer (ÖVP), Traun, und Manfred Haimbuchner (FPÖ), Steinhaus bei Wels, war am Vormittag von einer hohen und sogar höheren Wahlbeteiligung als bei der letzten Wahl die Rede. 2009 gingen 80,35 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. Sehr gut besucht waren auch die Wahllokale in Oftering (Beziurk Linz-Land). Das Gemeindeamt quelle fast über, berichteten mehrere Wähler der APA. Auch in einem Wahllokal in Linz war von einem großen Andrang die Rede. "Es geht ganz schön dahin", so ein Wahlbeisitzer.

13:00 Wahlbeteiligung bei 50% mit Wahlkarten im #Sprengel27. #ooe15 #beifunk
12:50 | Johanna Mayer

Pühringer hat eine gewisse Chance, längst dienender Landeshauptmann der Zweiten Republik zu werden - wenn er am 6. September 2020 noch im Amt ist. An diesem Tag würde er Heinrich Gleißner - ebenfalls ÖVP-LH in OÖ - überholen, der es auf 25,5 Jahre brachte. Voraussetzung ist allerdings, dass sich der Niederösterreicher Erwin Pröll (ÖVP) verabschiedet, etwa in Richtung Hofburg - und dass Michael Häupl (SPÖ) nicht mehr Bürgermeister und LH von Wien ist. Denn Häupl wurde vier Monate vor Pühringer erstmals angelobt, Pröll sogar zwei Jahre früher.
12:42 | Johanna Mayer

Bleibt Schwarz-Grün in OÖ? Der ÖVP wird zwar Platz eins, aber ein deutlich schlechteres Ergebnis als 2009 (28 Mandate mit 46,8 Prozent) vorhergesagt. Die Grünen dürften ihren bisherigen Stimmenanteil (9,2 Prozent, 5 Mandate) zwar halten bzw. leicht ausbauen. Dennoch könnte ihnen der bisher nur knapp erreichte Regierungssitz abhandenkommen und damit ginge der Volkspartei nach zwölf Jahren der Koalitionspartner verloren.
12:39 | Johanna Mayer

Eigentlich gewählt werden in Oberösterreich die 56 Landtagsabgeordneten für die kommenden sechs Jahre, womit die Weichen für die nächste Landesregierung gestellt werden. Ob die schwarz-grüne Koalition fortgesetzt werden kann ist die große Frage dieses Urnengangs.
12:37 | Johanna Mayer

NEOS-Spitzenkandidatin Judith Raab hat am Sonntag ihre Stimme in ihrer Heimatgemeinde Leonding abgegeben. Sie zeigte sich dabei optimistisch, dass die Pinken in den Landtag einziehen werden. Mit der Frage eines Scheiterns habe sie sich nicht beschäftigt, so Raab bei der Stimmabgabe. (FOTO: APA)
12:09 | Johanna Mayer

So wurde 2009 in Oberösterreich gewählt. Bisher verbuchte die ÖVP immer mindestens 20 Punkte mehr als die FPÖ. Das soll sich heute ändern, wenn man nach den Meinungen von diversen Politik-Experten geht.

12:04 | Johanna Mayer

Das heutige Ergebnis gilt auch als Vorbote der Wien-Wahl, die in zwei Wochen stattfindet. Wie erste Umfragen zeigten, soll bei der OÖ-Wahl vor allem die FPÖ starke Zugewinne verbuchen. Der erste Platz soll der ÖVP jedoch nicht streitig gemacht werden.
12:00 | Johanna Mayer

SPÖ-Spitzenkandidat Reinhold Entholzer hat seine Stimme bereits in der vergangenen Woche abgegeben.
11:58 | Johanna Mayer

Ein ausnehmend gut gelaunter Manfred Haimbuchner hat Sonntagmittag seine Stimme für die Landtags- und Gemeinderatswahl in Steinhaus bei Wels abgegeben. Der blaue Spitzenkandidat war davor noch als Beisitzer tätig. Danach ging er mit seiner Gattin ins Wirtshaus zum Frühschoppen. "Ich rechne mit einem fulminanten Erfolg", zeigte sich Haimbuchner siegessicher. (FOTO: APA)
11:56 | Johanna Mayer

Auf das Endergebnis der Landtagswahl muss etwas länger gewartet werden. 2009 lag das Endergebnis der Landtagswahl erst kurz vor 22.00 Uhr vor, 2003 eine halbe Stunde früher. Heuer hat die Wahlbehörde das Endergebnis für bald nach 20.00 Uhr angekündigt, das Gemeinderats-Gesamtergebnis soll eine halbe Stunde später kommen.
11:53 | Johanna Mayer

Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) hat Sonntag früh bei bewölktem, ruhigem Herbstwetter in seiner Heimatgemeinde Traun seine Stimme abgegeben. Pühringer kam mit einer kleinen Verspätung zu Fuß in Begleitung seiner Gattin und seines Sohnes zum Wahllokal im örtlichen Altersheim. (FOTO: APA)
11:33 | Johanna Mayer

Alle Infos zu den Spitzenkandidaten der OÖ-Wahl finden Sie hier.
11:32 | Johanna Mayer

Um 16.00 Uhr sperren in Oberösterreich heute, Sonntag, die letzten Wahllokale zu. Erst dann darf über Ergebnisse berichtet werden. Diese liegen um diese Zeit aber erst von kleinen Gemeinden vor, größere Gemeinden und Städte beginnen um 16.00 Uhr erst zu zählen. Deshalb muss man noch einige Stunden auf das Endergebnis der Landtagswahl warten.
11:31 | Johanna Mayer

Am Sonntag entscheidet der Wähler. Schon ab dem darauf folgenden Tag stehen Sitzungstermine zur Beratung des Wahlergebnisses und der Konsequenzen daraus in den Kalendern der Parteien. Die SPÖ hat für Montagabend einen Landesparteirat einberufen. Auch die NEOS haben eine Sitzung ihres Landesteams für Montagnachmittag anberaumt.
11:30 | Johanna Mayer

Alle Infos rund um die Wahl, die Parteien und die Spitzenkandidaten finden Sie außerdem in unserem Special http://www.vienna.at/specials/landtagswahl-oberoesterreich
11:29 | Johanna Mayer

Heute ist es so weit, in Oberösterreich wir gewählt. Wir halten Sie mit unserem Live-Ticker auf dem Laufenden, berichten von den Hochrechnungen ab 16.00 Uhr und auch vom Ergebnis, das gegen 20.00 Uhr erwartet wird.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung