Bis zu 70.000 österreichische Fans bei der EM in Frankreich

Das österreichische Nationalteam darf sich über viele Unterstützer in Frankreich freuen.
Das österreichische Nationalteam darf sich über viele Unterstützer in Frankreich freuen. - © APA/Georg Hochmuth
In Wien wurde mit Vertretern der österreichischen Gruppengegner bei der EURO 2016 das Sicherheitskonzept besprochen.

60.000 bis 70.000 österreichische Fans werden zur Fußball-Europameisterschaft im Juni in Frankreich erwartet. Das sagten Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und ÖFB-Präsident Herbert Windtner am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Anlass war ein Treffen mit Sicherheitsvertretern von Österreichs Gruppengegnern Ungarn, Portugal und Island in der Bundeshauptstadt.

Die Hauptverantwortung für die sichere Abwicklung des Sportevents liege bei der französischen Polizei und den Sicherheitsbehörden des Landes, sagte Sobotka. “Wir unterstützen.” Deshalb werden sechs heimische szenekundige Beamte nach Frankreich reisen. Im Vorfeld hatte es Diskussionen gegeben, ob die Polizisten in Frankreich in Uniform auftreten müssen, was bei den szenekundigen Beamten normalerweise tabu ist. Einige der hartgesottenen Fußballfans empfinden eine Uniform als Provokation, deshalb werde diese üblicher Weise weggelassen. Nun ist klar, dass die szenekundigen Beamten auch in Frankreich nicht in Uniform arbeiten müssen.

Bis 200.000 Fans auf Durchreise in Österreich

Außerdem werden zwei Polizisten des Einsatzkommandos Cobra schon vor Beginn der EURO nach Frankreich reisen. Die ungarische Polizei wird in ähnlicher Stärke im Veranstalterland vertreten sein, wie Ungarns Landespolizeipräsident Károly Papp sagte. Das gesamte Kartenkontingent sei bereits verkauft, mehrere 10.000 Fußballfans aus dem Nachbarland werden sich auf den Weg nach Frankreich machen, betonte Papp. Von diesen werden viele durch Österreich reisen.

Sobotka bestätigte, dass die Durchreise ausländischer Fußballfans durch Österreich nach Frankreich ebenfalls einen Schwerpunkt der polizeilichen Arbeit während der EURO darstellen wird. 170.000 bis 200.000 Fans erwartet die Polizei auf dem Weg durch Österreich, sowohl als Individualtouristen als auch mit Charterreisen. Ungarische Fan-Züge werden, sofern dies nicht anders gewünscht wird, unbegleitet durch Österreich fahren.

Portugals Innenministerin hat “vollstes Vertrauen in Frankreich”

Das dritte große Thema für die heimische Polizei ist die reibungslose Abwicklung von Events während der EURO in Österreich: So geht während des Eröffnungswochenendes der EM das Nova Rock in Nickelsdorf über die Bühne, außerdem sind 374 Public Viewings angemeldet.

Sport- und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) betonte die Wichtigkeit, dass der Sport in Frankreich im Vordergrund stehen müsse. Man dürfe Tendenzen und Entwicklungen im Terrorismus “nicht weichen”, sagte er. Die portugiesische Innenministerin Constança Urbano de Sousa äußerte in diesem Zusammenhang “vollstes Vertrauen in Frankreich und sein Sicherheitskonzept”. Dies sei sehr wichtig, damit “das Event ein Erfolg wird”.

Auch aus Island werden sich viele Fans auf den Weg machen. Thordis Kolbrun Gylfadottir, politische Beraterin der isländischen Innenministerin, sprach von 15.000 Landsleuten, die in Frankreich unterwegs sein werden. “Das sind eine Menge Isländer”, konstatierte sie, angesichts einer Bevölkerungszahl von weniger als 350.000 Einwohnern nicht ganz unbegründet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen