Wollte Staatsanwältin "verschwinden" lassen: Betrugsprozess gegen Anwalt in Wien fortgesetzt

Der Wiener Jurist muss sich erneut vor Gericht verantworten.
Der Wiener Jurist muss sich erneut vor Gericht verantworten. ©APA (Sujet)
Seit vergangenem Oktober läuft der Prozess gegen einen Anwalt, dem im Zusammenhang mit Testamentsfälschungen Millionenbetrug vorgeworfen wird. Der Jurist sitzt seit Ostern in U-Haft. Da er "seiner" Staatsanwältin nach dem Leben getrachtet haben soll, wird nun auch wegen versuchter Bestimmung zum Mord ermittelt. Am heutigen Dienstag wird der Prozess vor einem Wiener Schöffensenat fortgesetzt.
Staatsanwältin ausgetauscht
U-Haft verlängert
Morde in Auftrag gegeben
Testamente gefälscht

In dem Betrugsverfahren geht es um zwei laut Anklage verfälschte letztwillige Verfügungen, die dem Anwalt das Erbe eines ehemaligen österreichischen Botschafters in Athen sowie ein Zinshaus in Wien-Hernals eingebracht hätten. Wären die Vorhaben geglückt, wären die rechtmäßigen Erben um mehr als 3,7 Millionen Euro gebracht worden. Der Anwalt hat die gegen ihn gerichteten Fälschungsvorwürfe stets bestritten. Um die zuständige Staatsanwältin loszuwerden, soll er einem Bekannten aufgetragen haben, dieser möge die Anklägerin “verschwinden” lassen. Auch das stellt der Anwalt in Abrede.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wollte Staatsanwältin "verschwinden" lassen: Betrugsprozess gegen Anwalt in Wien fortgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen