Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wolfsfreie Zonen": Ausbau des Herdenschutzes von WWF gefordert

Aktuell gibt es eine Dsikussion um "wolfsfreie Zonen"
Aktuell gibt es eine Dsikussion um "wolfsfreie Zonen" ©Pixabay (Sujet)
EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius äußerte zuletzt, dass "wolfsfreie Zonen" nicht möglich sind - der WWF erneuerte daraufhin seine Forderung, die Almbauern beim Herdenschutz entsprechend zu unterstützen.
Wölfe in Österreich: Drei Rudel - 30 bis 35 Tiere

Als Reaktion auf die Aussage von EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius, wonach "wolfsfreie Zonen" nicht möglich sind und auch nicht an eine Aufweichung des Wolf-Schutzes gedacht werde, erhebt der WWF erneut die Forderung an die Politik, die Almbauern beim Herdenschutz entsprechend zu unterstützen. Es brauche u.a. bessere Entschädigungen und ausgewogene Information.

WWF zur Wolfs-Thematik: "Die Bauern nicht mit unrealistischen Forderungen blenden"

"Wem die berechtigten Sorgen der Almwirtschaft ein Anliegen sind, blendet Bäuerinnen und Bauern nicht mit unrealistischen Forderungen, sondern muss die Umsetzung von Herdenschutz konsequent unterstützen", spielte WWF-Artenschutzexperte Arno Aschauer am Dienstag in einer Aussendung auf die jüngsten Aussagen des Tiroler Landeshauptmanns Günther Platter (ÖVP) an, der erst am Montag eine Senkung des Schutzstatus des Wolfes in der EU gefordert hatte: "Die Zeit der Wolfs-Romantik muss vorbei sein", hatte Platter erklärt.

Die Forderungen des WWF: eine Wiederbelebung des Hirtenwesens, die Ausbildung von Herdenschutzhunden, bessere Entschädigungen für betroffene Halter von Nutztieren und eine ausgewogene Information.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Tiere
  • "Wolfsfreie Zonen": Ausbau des Herdenschutzes von WWF gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen