Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Polizei genehmigte 15 Demos für den 1. Mai

15 Versammlungen in Wien dürfen stattfinden.
15 Versammlungen in Wien dürfen stattfinden. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Am 1. Mai werden in Wien insgesamt 15 Versammlungen stattfinden. Die größte Teilnehmerzahl - rund 500 Personen - wird bei einem Demozug vom Praterstern zum Rathausplatz erwartet.
15 Demos in Wien angemeldet
Aufregung um Polizeigewalt
Illegale Corona-Demo in Wien

Der 1. Mai wird in Wien trotz Corona-Pandemie nicht ohne Versammlungen unter freiem Himmel ablaufen. Status quo Donnerstagmittag war, dass alle bei der Landespolizeidirektion angezeigten 15 Versammlungen - mit Sicherheitsabstand - stattfinden werden.

Rund 500 Teilnehmer bei größter Demo erwartet

Die größte Teilnehmerzahl wird bei einem Demozug vom Praterstern zum Rathausplatz erwartet. Zu dieser Versammlung rufen mehrere kapitalismus- und regierungskritische Gruppierungen auf. Gefordert wird Solidarität für alle jene, "die auch schon vor der Corona-Krise unter dem patriarchalen kapitalistischen System gelitten haben", heißt es in einer Erklärung auf der Plattform mayday.jetzt. Man werde sich "trotz Maske den Mund nicht verbieten" lassen.

Gerechnet wird mit mindestens 500 Teilnehmern, die sich am Abend zur Schlusskundgebung am Rathausplatz einfinden könnten, erklärte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Praterstern. In ihrem Aufruf an Interessierte weisen die Veranstalter darauf hin, dass man maskiert zur Demo erscheinen und dort den Sicherheitsabstand einhalten müsse.

Sicherheitsabstand muss eingehalten werden

Das sei auch der Schlüssel für die Abhaltung aller Versammlungen. "Der jeweilige Anzeiger ist dafür verantwortlich, dass die Versammlung im rechtmäßigem Rahmen stattfindet", sagte Eidenberger der APA. "Alle 15 Anmelder haben uns zugesichert beziehungsweise der Versammlungsbehörde, dass sie dafür sorgen werden." In letzter Konsequenz werde die Polizei vor Ort einschreiten, wenn der Ein-Meter-Abstand nicht gewährleistet sein sollte. "Im schlimmsten Fall müssen wir es auflösen", so Eidenberger.

Bis zu 250 Menschen werden zur Versammlung der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) vor dem Bundeskanzleramt (Beginn 10 Uhr) erwartet. Diese Gruppe hatte schon in der vergangenen Woche zu einer Kundgebung am Albertinaplatz aufgerufen, die trotz Untersagung durch die Polizei zwar stattfand, letztlich aber von dieser wegen Verstößen gegen aufgelöst wurde. Dabei kam es auch zu einer Festnahme und mehreren Anzeigen.

Demo-Schwerpunkt liegt in Wiener Innenstadt

Ebenfalls um 10 Uhr beginnt die Mai-Kundgebung des von vielen Sozialwissenschaftern und Gewerkschaftern getragenen Personenkomitees "Selbstbestimmtes Österreich", allerdings am Rathausplatz. Dazu kommen einige kleinere Versammlungen, die laut Eidenberger für jeweils 10 bis 15 Personen angemeldet wurden. Der räumliche Schwerpunkt liegt jedenfalls in der Innenstadt, wo es auch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen könnte. So wird der Ring für die große Demo am Mittag teilgesperrt, auch auf den Ausweichrouten werde es kein einfaches Fortkommen geben.

Die Polizei rät daher grundsätzlich davon ab, sich mit dem Auto in die City aufzumachen. "Wir haben aber keine Erfahrungswerte", sagte Eidenberger. Am Freitag werden ja auch die seit Mitte März geltenden Ausgangsbeschränkungen nicht mehr in Kraft sein, auch deswegen könne man nicht abschätzen, wie viele Leute unterwegs sein werden. Das Wetter sollte für Aktivitäten im Freien kein großer Spielverderber sein: Schon am Vormittag soll der Regen abklingen und sich die Wolkendecke aufzulockern beginnen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Polizei genehmigte 15 Demos für den 1. Mai
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen