Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Linien gegen Gewalt: Drei Minuten Stillstand am Freitag

Drei Minuten standen am Freitagvormittag alle Öffis in Wien still.
Drei Minuten standen am Freitagvormittag alle Öffis in Wien still. ©Wiener Linien/ Johannes Zinner
Am Freitag um 11 Uhr stand der öffentliche Verkehr in Wien still: Alle Verkehrsmittel der Wiener Linien wurden für drei Minuten angehalten, um auf die Übergriffe auf Mitarbeiter, die sich in den letzten Monaten gehäuft haben, aufmerksam zu machen. Die Fahrgäste haben ganz unterschiedlich auf die Aktion gegen Gewalt reagiert.
Attacke auf Bim-Fahrer
Streik im April
Bim-Fahrer geschlagen
Busfahrer niedergeschlagen
Mit Schlagstock attackiert

Eine Häufung schwerer Delikte sorgte in den ersten Monaten des Jahres 2014 für Aufsehen. So wurde erst vergangene Woche ein 33-jähriger Straßenbahnfahrer bei einer Attacke an der Endstelle der Linie 46 am Joachimsthalerplatz in Ottakring von hinten mit einem spitzen Gegenstand niedergeschlagen und schwer am Kopf verletzt. Er musste notoperiert werden. Im Vorjahr wurden insgesamt 77 Mitarbeiter der Wiener Linien Opfer von Übergriffen. Laut den Verkehrsbetrieben reichte dabei die Bandbreite von Beschimpfungen über Bespucken bis hin zu körperlicher Gewalt.

Die Aktion von den Wiener Linien, Belegschaftsvertretung und Vize-Bürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) soll ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Mitarbeiterinnen des Verkehrsbetriebes setzen. Erst vergangene Woche wurde ein Sicherheitspaket präsentiert, zwei Millionen Euro wurden für zusätzliche Maßnahmen zur Verfügung gestellt.

“Die Angriffe auf unsere Kolleginnen und Kollegen müssen aufhören”, so Michael Bauer, Vorsitzender des Zentralbetriebsrates. “Die verstärkte Sicherheit am Fahrerplatz, der Ausbau der Videoüberwachung und der Einsatz modernster Fahrzeuge sind Maßnahmen, von denen wir uns mehr Sicherheit für unser Personal erwarten”, sagte Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Reaktionen der Fahrgäste

Auf der Facebook-Seite der Wiener Linien haben einige Fahrgäste ihre Meinung über die Aktion geäußert:

Für ein „Super Zeichen“ hält ein Fahrgast die Aktion glaubt aber, dass „Sticker, Fahnen und 3 Minuten still stehen“ nicht ausreichen werden, sondern dass Zivilcourage gefragt sei, um tatsächlich etwas zu ändern. „Die ganze Aktion ist für die Katz“, meint eine andere Facebook-Nutzerin. Viele kritisierten zudem, dass drei Minuten viel zu kurz seien. Ein User schlägt gar vor, dass die Wiener Linien ein „wirklich großes Zeichen“ setzen sollten und während des Donauinselfestes den Betrieb komplett einstellen sollten. „Das merkt sich dann ganz Wien und für immer!“

In einem sind sich alle Kommentieren einig: Es muss etwas getan werden, um die Attacken auf Mitarbeiter der Wiener Linien zu verhindern. Die Lösungsvorschläge dafür reichen von doppelter Besetzung des Fahrpersonals in den Öffis bis hin zu verschlossenen Kabinen der Busfahrer.

Die Aktion am 13. Juni war nicht die erste der Wiener Linien gegen Gewalt, bereits im April hatte es einen Streik gegeben. (APA/ Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Linien gegen Gewalt: Drei Minuten Stillstand am Freitag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen